8.10.2019
Franken und Europa

Kreis Bamberg plant Bewerbung für das Europäische Kulturerbe-Siegel

Eine Klosterlandschaft, die sich durch fünf Bundesländer und sechs Länder zieht, soll transnationales Europäisches Kulturerbe werden. Der Landkreis Bamberg und 18 Partnerstätten möchten sich dafür bei der Europäischen Kommission unter dem Titel "Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe" bewerben.
Zisterzienserkloster Ebrach Steigerwald Bildrechte beachten
Die Klosterlandschaft Ebrach im Steigerwald soll mit 18 weiteren Partnerstätten transnationales Europäisches Kulturerbe werden. Hier abgebildet: die gotische Fensterrose in der Zisterzienser-Abtei Ebrach.

Mit einem Festakt am 12. Oktober feiert der Kreis Bamberg gemeinsam mit seinen europäischen Partnerstätten und im Beisein von Wissenschaftsminister Bernd Sibler (CSU) den Auftakt zur geplanten Bewerbung für das Europäische Kulturerbe-Siegel. Unter dem Titel "Cisterscapes - Cistercian landscapes connecting Europe" möchte der Landkreis die Klosterlandschaft Ebrach im Steigerwald mit 18 weiteren Partnerstätten in fünf Bundesländern und sechs europäischen Ländern als transnationales Europäisches Kulturerbe ausweisen lassen, teilte der Landkreis am Montag mit.

Mit dem Vorhaben sollen nicht nur neue Impulse für die Region gesetzt, sondern auch eine stärkere Vernetzung mit Europa erreicht werden. Die geplante Bewerbung im Verbund mit den 18 Partnern aus Deutschland, Frankreich, Österreich, Polen, Slowenien und Tschechien sei damit die größte transnationale Bewerbung in der Geschichte des Europäischen Kulturerbe-Siegels.

Getragen wird das Bündnis der 18 Klosterlandschaften durch 50 kommunale und bürgerschaftliche Partner, die mit einer Investition von vier Millionen Euro die historische Klosterlandschaft touristisch aufwerten wollen.

In den kommenden zwei Jahren bereitet sich der Landkreis Bamberg mit seinen Partnern mit Vermittlungs- und Bildungsmaßnahmen, Investitionen in die Infrastruktur, der Entwicklung von Multimedia-Landschaftsmodellen sowie mit einem europäischen Fernwanderweg, der die Klosterlandschaften von Ost nach West über 1.300 Kilometer miteinander verbinden soll, auf die Anforderungen des Europäischen Kulturerbe-Siegels vor.

Das Europäische Kulturerbe-Siegel wird von der Europäischen Kommission seit 2013 im Zwei-Jahres-Rhythmus vergeben. Es wird Stätten zuerkannt, die für die Geschichte Europas und für die kulturelle Identität der Menschen von herausragender Bedeutung sind.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kulturerbe

Viktualienmarkt München
Das Augsburger Friedensfest, die Agnes-Bernauer-Festspiele Straubing und die Schafhaltung sind seit März 2018 in das Bayerische Landesverzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen worden. Der Münchner Viktualienmarkt zählt schon seit 2017 zum immateriellen Kulturerbe - und die Händler sind stolz darauf.

Kulturerbe

Kulturerbe immateriell Collage
Autor
Poetry-Slam, Tonnenabschlagen und Singen im Chor - diese vermeintlich zusammenhangslosen Traditionen haben eine Gemeinsamkeit: Sie alle sind Teil des immateriellen Kulturerbes - einer Sammlung lebendiger Bräuche und Riten, die der Gesellschaft Identität geben. Mittlerweile gibt es das bundesweite Verzeichnis der UNESCO seit fünf Jahren: Höchste Zeit, sich einen Überblick zu verschaffen! Wir stellen Ihnen zehn ausgefallene Traditionen vor, die es auf die offizielle Liste geschafft haben.

Parfum, Reggae oder Blaudruck

Blaudruck immaterielles Kulturerbe
Vom 26. November bis 1. Dezember trifft sich der internationale UNESCO-Ausschuss für Immaterielles Kulturerbe in Port Louis, Mauritius. 47 Bräuche und Traditionen aus der ganzen Welt sind für die Aufnahme in die offizielle Liste Immateriellen Kulturerbes vorgeschlagen. Sie gilt es nun näher anzusehen und zu entscheiden, ob sie den Aufnahmekriterien der UNESCO entsprechen. Welche das sind und womit sich die Tagung sonst noch befasst, lesen Sie hier.