8.12.2019
Frieden

Ökumenische Friedensdekade 2020: Plakatwettbewerb zum Jubiläum

Zum 40-jährigen Bestehen der Ökumenischen Friedensdekade gibt es 2020 einen Plakatwettbewerb.
Ökumenische Friedensdekade 2020
Ökumenische Friedensdekade 2020

Die Ökumenische Friedensdekade hat einen Plakatwettbewerb für die Gestaltung des grafischen Motivs zum Motto des kommenden Jahres ausgeschrieben. Das Motto der Friedensdekade 2020 lautet "Umkehr zum Frieden", wie die Friedensdekade in Bonn mitteilte. Die Friedensdekade feiert im kommenden Jahr ihr 40-jähriges Bestehen. Begangen wird sie vom 8. bis 18. November unter anderem mit Friedensgebeten, Gottesdiensten und Info-Veranstaltungen.

Wie in den Vorjahren ist der Plakatwettbewerb mit insgesamt 1.750 Euro dotiert. Bis zum 24. Januar können Entwürfe eingereicht werden, am 10. Februar wird die Jury des Gesprächsforums der Ökumenischen Friedensdekade zusammenkommen und eine Auswahl treffen.

Friedensdekade 2020: Umkehr zum Frieden

Zum vierzigjährigen Jubiläum greifen die Trägerorganisationen Friedensthemen auf, die in den vergangenen Jahrzehnten im Mittelpunkt der Friedensdekaden standen und heute noch aktuell sind. So steht das Motto für die als dringend angesehene Änderung einer Politik in Deutschland und weltweit, die immer stärker auf Gewalt und militärische Stärke setzt. Die aktuellen Erhöhungen des Militärhaushaltes durch die Bundesregierung oder der geplante Ausbau der militärischen Schlagkraft der Europäischen Union stehen für ein Sicherheitsdenken, das langfristig nicht zu mehr Frieden, sondern zu mehr Gewalt und militärischem Eingreifen führen dürfte.

Themen der Ökumenischen Friedensdekade 2020

Zu den Themenfeldern, die im Jahr 2020 von der Ökumenischen Friedensdekade in Aktionsmaterialien erarbeitet und in Friedensgebeten, Gottesdiensten und anderen Veranstaltungen aufgegriffen werden, gehören die Forderung nach der Ratifizierung des Atomwaffenverbotsvertrages, Entwicklung und Einsatz autonomer Killersysteme, die verschärfte Abschottungspolitik Europas und der zunehmende Nationalismus und Rassismus. Aber auch Themen wie die sich zuspitzenden Konflikte im Mittleren Osten, die Frage nach sozialer Gerechtigkeit weltweit oder nach den Herausforderungen, die der Klimawandel mit sich bringt, werden in der kommenden Friedensdekade eine Rolle spielen.

Zwei Bibelstellen begleiten die Friedensdekade 2020: Römer 12,9–21 (Überwinde das Böse mit Gutem) und Hesekiel 18,32 (Bekehrt euch, so werdet ihr leben).

Plakatwettbewerb Ökumenische Friedensdekade 2020

Weitere Hintergrundtexte zum ausgewählten Jahresmotto "Umkehr zum Frieden" finden sich auf den Internetseiten der Ökumenischen Friedensdekade unter www.friedensdekade.de.

Für den Plakatwettbewerb gelten folgende Teilnahmebedingungen:

* max. 3 Entwürfe pro Teilnehmer/Teilnehmerin

* Bitte verwenden Sie für den Plakatentwurf das Logo der FriedensDekade, unsere Hausschrift "Lato" (Google open font license) und folgenden Text: Umkehr zum Frieden Ökumenische FriedensDekade 8. bis 18. November 2020 www.friedensdekade.de

* Alle Entwürfe sollten aus zwei Gestaltungsebenen bestehen (dem Motiv und der Typografie), damit wir für verschiedene Medien Formatanpassungen vornehmen können. Mindestens ein Entwurf sollte die Layoutvorgabe (siehe Folgeseiten) einhalten. Der Entwurf sollte außerdem in Graustufen bzw. s/w druckbar sein.

* Zur Einreichung bitte Namen, Anschrift und Telefonnummer auf die Rückseite des Entwurfs schreiben und als DIN A4-Hochformt an die o. g. Adresse senden. Wichtig: Bitte den Entwurf bis zum 24.01.2020 zusätzlich als pdf an material@friedensdekade.de senden.

* Mit der Einsendung gewährleisten Sie, dass es sich um eine eigenständige, künstlerische Arbeit handelt und Rechte anderer nicht verletzt werden.

* Mit der Preisverleihung gehen die Nutzungsrechte an das Gesprächsforum Ökumenische FriedensDekade.

* Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Kirche in Bayern"

30 Jahre Mauerfall - das ist für den 800 Einwohner Ort Burggrub in der oberfränkischen Gemeinde Stockheim immer noch mit einem ganz besonderen Freiheitsgefühl verbunden. Als die Mauer und die Grenze aufgelöst wurden, baute die evangelische Kirchengemeinde direkt an der Grenze eine Kapelle. Als Zeichen, dass Mauern friedlich fallen können.

Lindau am Bodensee

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier Lindaus Oberbürgermeister Gerhard Ecker Religions for Peace
In Zeiten, in denen viele Länder nach nationaler Größe streben, machen sich am Bodensee Religionsführer aus aller Welt für Zusammenhalt stark. Der Bundespräsident hält ihre Einbindung bei der Bewältigung von Konflikten für unerlässlich.