16.04.2018
Zukunft der Kirche

Die Kirche muss nach Überzeugung des bayerischen Landesbischofs Heinrich Bedford-Strohm in Zukunft den Gürtel enger schnallen.
Landesbischof Bedford-Strohm Landessynode Schwabach 2018

Ein realistischer Blick auf die langfristige Finanzplanung zeige, "dass nicht alles an Gebäuden und hauptamtlichen Mitarbeitenden zu halten sein wird, was bisher möglich war", betonte der Bischof am Montag in seinem Bericht vor der in Schwabach tagenden Landessynode. Deshalb sei es nachvollziehbar, dass die Synode als Kirchenparlament der rund 2,4 Millionen bayerischer Protestanten aus "Fürsorgegründen für die ganze Kirche" auch die Pensionen auf den Prüfstand stelle. Ein Ausschuss wird der Synode, die noch bis Donnerstag tagt, einen Bericht über die Zukunft der Versorgung der öffentlich-rechtlich Beschäftigten vorlegen. Von diesen Überlegungen seien die Berufsgruppen der bayerischen Pfarrerinnen und Pfarrer, der Diakone, der Religionspädagogen und andere Kirchenbeamte betroffen, erläuterte Bedford-Strohm. Gegen Vorüberlegungen, die Pensionen abzusenken, kam es bereits zu Widerstand aus der Pfarrerschaft. Diese Diskussion sei jedoch nötig, um die Kirche finanziell zukunftsfähig zu machen, sagte der Bischof. 

Außerdem sei bereits eine ganze Reihe von Projekten auf den Weg gebracht worden, um die Zukunft der Kirche zu sichern, sagte der Landesbischof. Eine Verwaltungsreform solle den Pfarrern, die zunehmend mit Verwaltungsaufgaben zu tun haben, mehr Raum für seelsorgerliche Arbeit geben. Ein Projekt zur stärkeren Kooperation und Verzahnung der Berufsgruppen habe das Ziel, Reibungsverluste durch Konflikte wegen Rollenunklarheiten zu überwinden. Mit einem breit angelegten Immobilienprojekt sollten Kirchengemeinden und Dekanate davor bewahrt werden, durch Bauerhaltungskosten in finanzielle Sackgassen zu geraten, sagte Bedford-Strohm.

ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Zukunft der Kirche

Die bayerische Landeskirche verändert sich. Allein 2016 hat sie rund 48.500 Mitglieder verloren. Gründe dafür sind die demografische Entwicklung, aber auch die fortschreitende Säkularisierung der Gesellschaft. Andererseits gehören in Bayern immer noch rund 2,4 Millionen Menschen der evangelischen Kirche an – so viele wie im Jahr 1970. Während die Kirche damals nur 1.400 Pfarrerinnen und Pfarrer zählte, ist die Zahl inzwischen auf rund 2.400 angewachsen. Der Reformprozess "Profil und Konzentration" untersucht diesen Wandel – und möchte Anstoß geben für Veränderungen.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share