13.07.2014
Internet

Blogger: Alle haben die Kontrolle über Daten verloren

Das Verhältnis von "Freiheit und Sicherheit" stand im Mittelpunkt des vierten Internettags der Landeskirche in Nürnberg. Der Berliner Blogger und Internettheoretiker Michael Seemann (Jahrgang 1977) stellte dabei Thesen aus seinem Buch "Das neue Spiel - Nach dem Kontrollverlust" vor.

Für den "Internet-Philosophen" Seemann hat durch die Digitalisierung "die Welt aufgehört, so zu funktionieren, wie wir sie kannten". Spätestens die Snowden-Affäre habe gezeigt, dass wir alle von einem Kontrollverlust über die Datenströme betroffen seien, sagte er. Privatsphäre und informationelle Selbstbestimmung werde es unter den Bedingungen des Netzes nie mehr geben wie zuvor, weil es niemanden gebe, der sie effektiv schützen könne.

Blogger fordert mehr Transparenz und Vernetzung

Alle Konzepte, so Seemann, die auf dem Festhalten von Daten beruhten, seien "heute brüchig und morgen obsolet". Transparenz und Vernetzung müssten zur Bildung einer globalen Zivilgesellschaft führen, sagte der Blogger vor rund 60 haupt- und ehrenamtlichen Internetexperten der bayerischen Landeskirche.

In Nürnberg vorgestellt und freigeschaltet wurden auch die neuen, "inklusiven" Seiten des Online-Glaubenskurses "SPUR8". Oberkirchenrat Detlev Bierbaum, Leiter der landeskirchlichen Abteilung "Gesellschaftsbezogene Dienste" eröffnete zusammen mit Pfarrerin Gudrun Scheiner-Petry sowie Diakon Friedrich Rößner symbolisch den ersten "barrierefreien" Glaubenskurs, der auch für Menschen mit Hör- oder Sehbehinderung geeignet ist und im Nürnberger Amt für Gemeindedienst entwickelt wurde. Sämtliche Inhalte unter www.online-glauben.de sind unter anderem übersetzt in Gebärdensprache.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Kloster

Nonnen im Internet
Nonnen sollten ihre Zeit nicht mit sozialen Medien vergeuden, fordert der Papst. Zwei Ordensschwestern aus Bergisch Gladbach und Augsburg stimmen ihm da zwar zu. Aber: Durch soziale Medien begegnen sie auch viel mehr Menschen als im Ordensalltag.