25.04.2019
Filmtipp Lebensformen

Integration - man findet immer eine gemeinsame Note

Brücken bauen zwischen den Kulturen. Das geht mit Musik sehr gut, aber auch mit Sprache. Der gebürtige Marokkaner Mohcine Ramdan aus München verbindet beides in seinem Leben - mit großer Leidenschaft.
Der gebürtige Marokkaner Mohcine Ramdan ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München und Musiker. Mit Sprache und Musik will er Brücken bauen zwischen den Kulturen und zwischen den Menschen.

Mohcine Ramdan ist wissenschaftlicher Mitarbeiter an der LMU München am Institut für Deutsch als Fremdsprache und am Lehrstuhl für Grundschulpädagogik. Mit Begeisterung und Engagement versucht der gebürtige Marokkaner über Sprache Brücken zu bauen. Seine andere, ganz besondere, Leidenschaft gehört der Musik. Auch mit Musik kann der Wahlmünchner Kulturen und Menschen zusammenbringen. Mohcine Ramdan verfügt mittlerweile über ein beachtliches Netzwerk aus Weltmusikern und ist mit seiner Band Jisr (arab. Brücke) zu einer zentralen Figur der Münchner Musikszene geworden.

Ein langjähriger musikalischer Wegbegleiter Mohcines und Bandmitglied ist der Musiker und Filmmusikkomponist Roman Bunka. Die Liebe zu orientalischen Instrumenten hat die beiden zusammengebracht. Gemeinsam treten sie auf Afrika-Festivals und, ganz klassisch, im Gasteig auf. Auch in anderen Formationen ist Mohcine mit und ohne Jisr immer wieder zu sehen: mit Marja Burchard und ihrer Band Embryo oder mit Wolfi Schlick und der Express Brass Band etwa, wie beim letztjährigen Heimatsoundfestival.

Lebensformen-Autorin Maria Rilz hat Mohcine mit der Kamera begleitet.

 

Film-Tipp Lebensformen

Lebensformen - das evangelische Fernsehmagazin

Die komplette Sendung sehen Sie im Magazin des Evangelischen Fernsehens "Lebensformen". Es wird jeden letzten Samstag im Monat um 17 Uhr auf Sat. 1 Bayern ausgestrahlt. Erfahren Sie mehr auf www.lebensformen-tv.de

Redaktion: Evangelisches Fernsehen (efs)
Evangelischer Presseverband für Bayern e.V. (EPV)

Der marokkanische Sänger Mohcine Ramdan bei den Afrikatagen
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Klassische Dirndl "à l’africaine"

Dirndl à l’africaine aus dem Münchner Glockenbachviertel: Rahmée Wetterich mit einer »Noh Nee«-Dirndlschürze.
Gut, der "Innovationspreis Volkskultur" der Landeshauptstadt München ist kein Oscar und auch nicht der "Bambi". Wer allerdings die letzte Bambi-Verleihung im Fernsehen gesehen hat, darf bezweifeln, ob das ein Nachteil ist. Die Münchner Volkskultur-Preisträgerinnen 2017 heißen jedenfalls Rahmée Wetterich und Marie Darouiche. Beide wurden nicht in Bayern, sondern in Kamerun geboren.
efs