25.05.2018
Antenne Bayern

Kirche im Radio: Mit "Weit Blick" quer über die Alpen

Sonntagmorgen zwischen 6 und 9 Uhr stehen auf Antenne Bayern wieder evangelische Themen im Vordergrund. Diese Woche geht es um das Buch "Weit Blick" von Christine Scheel und Gerhard Engel über Spiritualität beim Wandern. Außerdem erzählen wir, woher das Andreaskreuz an Bahnübergängen seinen Namen hat und warum Pop-Ikone Rea Garvey Segenswünsche verschickt.

Buch "Weit Blick" über Spiritualität beim Wandern

  • Der Feldherr Hannibal war wohl der erste Mensch, der in der Antike zu Fuß die Alpen überquerte. Ihm folgten viele Wanderer, die die Herausforderung angenommen haben, einmal mit dem Rucksack die Alpen von Nord nach Süd zu überqueren. Die Grünen-Politikerin Christine Scheel und ihr Mann Gerhard Engel aus Rottenberg in Unterfranken tüfteln jedes Jahr eine Route aus, die vor ihnen noch niemand gegangen ist.

In ihrem neuen Buch "Weit Blick" erzählen Sie von der Faszination der Berge, der Spiritualität, die sie empfinden, wenn sie ganz oben auf dem Gipfel stehen und in die Ferne blicken. Sie berichten von der Faszination, die die Einsamkeit zwischen Felsen und Bergseen mit sich bringt und dem Glücksgefühl der Erschöpfung nach 17 Tagen Wanderung.

Warum Rea Garvey Segenswünsche simst

  • Die Pop-Ikone verschickte SMS und immer am Schluss hängt ein Segenswunsch daran. Garvey ist gläubig und teilt seinen Glauben seinen Freunden und Fans mit.

Woher das Andreaskreuz an Bahnübergängen stammt

  • Die Typen der Bibel treffen wir auch heute noch: zum Beispiel Andreas. Er war einer von Jesus Jüngern, stand immer im Hintergrund und war ein scharfer Beobachter. Nach Jesu Tod legte er seine Zurückhaltung ab und ging auf Missionsreise. Er predigt sexuelle Enthaltsamkeit und überzeugt die Frau eines Statthalters davon Jesus nachzufolgen. Daraufhin will die Frau keinen Sex mit ihrem Mann dem Statthalter haben. Der lässt aus Frust Andreas kreuzigen. An Bahnübergängen werden Sie auch heute noch an den Jünger Andreas erinnert, denn das Andreaskreuz, dass vor herannahenden Zügen warnt, ist nach dem Typen der Bibel benannt.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

efa