7.02.2017
ZEITZEICHEN

Warum Luther Träume bekämpfte

Warum Luther Träume bekämpfte, aber ein Traum dennoch das Bild der Reformation entscheidend geprägt hat.
Martin Luther
Die Reformation ist für Rom immer noch eine schmerzhafte Angelegenheit. Doch der Auftritt von Papst Franziskus im schwedischen Lund kam einer Rehabilitierung Martin Luthers gleich.

Für den Verlauf der Reformation haben Träume eine wichtige Rolle gespielt. Thomas Müntzer hat seine Parteinahme für die Bauern im Kampf gegen die Obrigkeit mit göttlichen Eingebungen in Träumen begründet. Genauso Luthers Widersacher im Abendmahlsstreit, Ulrich Zwingli: Er hat auf Träume verwiesen, wenn er Luther mit Argumenten nicht mehr beikam.

Luther ließ sich davon nicht beeindrucken. Im Gegenteil: Für ihn war das ein Beleg dafür, dass sie sich unter den Einfluss des Teufels begeben hätten. Er war – ganz entgegen der Sicht seiner Zeit – Träumen gegenüber skeptisch.

Die in Oxford lehrende Historikerin Lyndal Roper machte nun bekannt, wie sich Luther gegen das Träumen wehrte: Er hat sich vor dem Einschlafen einen Becher Wein genehmigt. Trotzdem haben ihn nächtliche Bilder verfolgt, die ihn im Jüngsten Gericht zeigten. Wenn es gut ging, erschien er sich selbst in seinen Träumen als Prediger des Evangeliums.

Eine Ironie der Reformationsgeschichte ist, dass das Bild eines Traums von Luthers Beschützer Friedrich dem Weisen weite Verbreitung gefunden hat.

Das Gemälde von 1617 zeigt Luther mit einem überdimensionalen Federkiel, wie er die 95 Thesen an die Wittenberger Schlosskirche schreibt. Friedrich hat seinen Traum mit folgenden Worten zu Protokoll gegeben: "Er führete auch eine so lange Feder, daß sie auch bis gen Rom mit ihrem Hintertheil reichte, und einem Löwen, der zu Rom lag, mit dem Sturtz in ein Ohr stach, daß der Sturtz zum andern Ohr wieder heraus ging, und strackte sich die Feder ferner biß an der Päbstlichen Heiligkeit dreyfache Krone und stieß so hart daran, daß sie begunte zu wackeln und wolte ihrer Heiligkeit vom Haupte fallen."

Es war nur ein Traum, aber er hat das Bild von der Reformation entscheidend geprägt.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Luther im Film

Lutherfilm von 1927, Werbeplakat für das Wiener Schwedenkino.
Ein deutsch-nationaler Lutherfilm mit propagandistischen Zügen sorgte 1927 für Zoff zwischen den Konfessionen. Ergebnis: Der Stummfilm durfte bald nur noch bis zur Unkenntlichkeit zensiert und beschnitten gezeigt werden. Jetzt hat das Berliner Bundesarchiv die Urfassung von "Luther" aufwendig rekonstruiert und restauriert. In der Berliner Passionskirche fand nun die "Wieder-Uraufführung" statt – live begleitet vom Stummfilm-Musiker Stephan Graf von Bothmer. Ökumenischen Redebedarf löst der Film auch heute noch aus: Ein evangelisch-katholisch besetztes Podium sollte das bei der Premiere stillen.
Sonntagsblatt