2.05.2020
"Kirche in Bayern"

Dietrich Bonhoeffers Verlobte in Unterfranken

Vor 75 Jahren ist der evangelische Theologe Dietrich Bonhoeffer hingerichtet worden. Mit seiner kompromisslosen und offenen Auslegung des Wortes Gottes leistete er Widerstand gegen den Nationalsozialismus. Wichtige Zeugnisse aus dieser Zeit finden sich auch im Briefwechsel zwischen Bonhoeffer und seiner Verlobten Maria von Wedemeyer. Über ein halbes Jahr verbrachte sie in dem kleinen Dorf Bundorf in Unterfranken, als ihr Verlobter im Gefängnis war.
Maria von Wedemeyer war die Verlobte des Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer. Nach dem Abitur sollte sie in der Rüstungsindustrie arbeiten. Ihre Cousine, Mutter von 7 Kindern, konnte sie für ein halbes Jahr ist unterfänkische Bundorf holen. Ein Zeitzeuge erinnert sich noch gut an die damals junge Frau.

"Ein kleines Dörfchen mit vielen klaren und urwüchsigen Häuschen um eine große Kirche geschart". So beschreibt Maria von Wedemayer in einem Brief an ihren Verlobten Dietrich Bonhoeffer den Ort Bundorf im Landkreis Haßberge.

Vom Februar bis Oktober 1944 war sie im dortigen Schloß zu Gast. Maximilian von Truchseß war damals 16 Jahre alt. Der heute 90-jährige erinnert sich noch gut an die Cousine seiner Mutter. 

Maria von Wedemeyer hatte gerade Abitur gemacht und sollte beim Roten Kreuz eingesetzt werden. Doch dann kam der Befehl, dass sie in der Rüstung arbeiten sollte. Nun gab es damals nur eine Ausnahme, nämlich einer kinderreichen Mutter zur Hand zu geben. Das traf auf ihre Cousine Hedwig von Truchseß, Mutter von sieben Kindern zu. 

"Meine Mutter hätte das Leben hier arbeitsmäßig auch ohne Maria geschafft, aber das war eine willkommene Situation. Und da die beiden in ihrer Vorstellung so eng miteinander waren, hatten sie ein Verhältnis wie Schwestern," erinnert sich Maximilian von Truchseß.

In diesem halben Jahr unterstützte die damals 18-jährige ihre Cousine im Haushalt, kümmerte sich um die Kinder oder stopfte auch mal Strümpfe. Und aus dieser Zeit gibt es zahlreiche Briefe von und an ihren Verlobten Dietrich Bonhoeffer, ihren Verlobten.

Als sie von der schönen Osternacht in der Hauskapelle schwärmte, schrieb Bonhoeffer zurück, sie sollten lieber Juden verstecken. Aber das sah die Familie von Truchseß nicht als Beleidigung. Sie waren politisch ebenfalls gegen das NS-Regime.

Unter dem Titel "Brautzelle 92" sind 15 Briefe von Maria von Wedemeyer veröffentlicht. Aber auch im Gästebuch der Familie von Truchseß finden sich mehrere Einträge mit ihrer unverkennbaren Handschrift. "Man konnte sie nicht vergessen, denn sie war ein überzeugendes Weib mit enormem Esprit, Sexapeal und Geist", schwärmt Maximilian von Truchseß.

Und er erinnert sich auch gerne an die Zeit nach dem Krieg. Da lebte Maria von Wedemeyer in den USA, kehrte aber immer wieder gerne nach Bundorf zurück.

TV-Tipp: "Kirche in Bayern"

"Kirche in Bayern" - Das ökumenische TV-Magazin

Das ökumenische TV-Magazin "Kirche in Bayern" wird jeden Sonntag auf verschiedenen bayerischen Regionalsendern ausgestrahlt. Zum Beispiel im Raum München auf tv München um 15.30 Uhr. Alle Sender und Zeiten finden Sie auf www.kircheinbayern.de/ausstrahlung.de

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Filmtipp Lebensformen

Verschwörer, Held oder gar ein evangelischer Heiliger? Wer war der Theologe, der vor 75 Jahren im KZ Flossenbürg auf Anordnung Adolf Hitlers ermordet wurde? Monika Manoutschehri porträtiert für das Magazin "Lebensformen" Dietrich Bonhoeffer, der bis heute mit seinem Gedicht "Von guten Mächten" vielen Menschen Zuversicht schenkt.

"Kirche in Bayern"

Influencer sind soziale Netzwerker, die möglichst viele Follower mit Marketing-Botschaften unterhalten. Das brachte die eJ in Roth auf die Idee, auch KonfirmandInnen eine Plattform auf Instagram zu geben. Natürlich ohne Werbeplattform. Bei "feat. faith" posten jetzt die "Konfluencer", zum Beispiel über die Ausstellung "Dietrich Bonhoeffer".
efs