15.06.2018
"Kirche in Bayern"

Freunde fürs Leben

Freunde sind wichtig. Wer Freunde hat, ist glücklicher. Und wer gute Freunde hat, kommt leichter durchs Leben, heißt es. Filmemacherin Claudia Dinges hat sich auf die Suche nach echter Freundschaft gemacht. Gefunden hat sie Sandkastenfreunde über Generationen hinweg.
Freunde sind im Leben fast genau so wichtig wie Familie. Wir können sie uns selbst aussuchen. Aber dann ist die Bindung häufig ebenso stark wie zu Verwandten

Sarah ist als Einzelkind aufgewachsen. Aber Tobi und Andreas haben das gut ausgleichen können. Auch als Erwachsene sind die Drei noch gute Freunde, obwohl jeder jetzt sein eigenes Leben führt. Das Besondere ist, dass auch ihre Eltern gut miteinander befreundet sind.

Im Beitrag beschreiben die Freunde fürs Leben, was ihnen diese Verbindung bedeutet und wie sie sie pflegen.

TV-Tipp

Kirche in Bayern - Das ökumenische Fernsehmagazin

"Kirche in Bayern" ist das ökumenische TV-Magazin, das jeden Sonntag in fast allen bayerischen lokalen und regionalen Fernsehsendern ausgestrahlt wird. Genaue Sendeorte und -zeiten finden Sie auf www.kircheinbayern.de/ausstrahlung.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Kirche in Bayern"

Künftig können bei der evangelischen Kirche und der Diakonie in Bayern in manchen Berufen auch Menschen arbeiten, die keiner christlichen Kirche angehören. Dazu zählen zum Beispiel Mitarbeiter in der Pflege, Verwaltung und Hauswirtschaft. Damit sie trotzdem lernen, was die evangelischen Einrichtungen ausmacht, werden Willkommensseminaren angeboten.

"Kirche in Bayern"

Gegen die Ausbeutung der Natur zeigt sich der Mensch immer wieder erfinderisch. Die erneuerbaren Energien Solar und Windkraft haben vor einigen Jahren das ökologische Denken komplett verändert. Ähnlich könnte die mobile Biogasanlage für Kleinfarmer in Afrika wirken, die ein Oberfränkisches Unternehmen entwickelt hat. Das Feuermachen mit umweltschädlichen Kerosin oder Feuerholz wird durch natürliches Biogas ersetzt.

Unglück, Tod und Trauer

Dietmar Frey leitet die evangelische Notfallseelsorge München.
Notfallseelsorger sind Experten für schwierige Gespräche. Sie begleiten Menschen, die zum Beispiel ihr Kind, den Ehemann oder die beste Freundin durch ein Unglück verloren haben. Doch eigentlich ist jeder gefragt, wenn Mitmenschen ein Schicksalsschlag ereilt. Was sagt man da? Und was sagt man besser nicht? Ein Gespräch mit Dietmar Frey, dem Leiter der evangelischen Notfallseelsorge im Dekanat München.
efs