27.03.2021
Erklärtext

Konfirmation: Was ist das - und wie wird das evangelische Fest gefeiert?

Die Konfirmation ist ein wichtiger Schritt im Leben eines jungen Menschen, der Mitglied in der evangelischen Kirche ist. Doch was passiert eigentlich bei der Konfirmation? Wie wird das evangelische Fest gefeiert? Und was ändert sich für die Konfirmierten?
Kreuz im Gegenlicht

Mit der Konfirmation sagen evangelische Jugendliche im Alter von 13 bis 15 Jahren "Ja" zu Gott und dem christlichen Glauben. Bei der Taufe, die meist als Baby stattfindet, haben das die Eltern und Paten stellvertretend für sie getan.

Konfirmation: Was bedeutet das?

Auf den besonderen Tag werden die Konfirmanden gut vorbereitet. Der Konfirmandenunterricht dauert je nach Kirchengemeinde ein bis zwei Jahre. In dieser Zeit lernen die Konfirmanden Gottesdienstabläufe kennen, beschäftigen sich mit der Bibel sowie mit Themen wie Trauer oder Freude und diskutieren über christliche Glaubensfragen. So schulen die Konfirmand*Innen auch ihre Umgangsformen und ihr Kommunikationsverhalten. Meistens dürfen die jungen Christinnen und Christen im Laufe des Unterrichts einen Gottesdienst nach ihren Vorstellungen zu einem Thema, das ihnen besonders am Herzen liegt, selbst gestalten.

Geleitet wird der Unterricht von Pfarrer*Innen und Diakon*Innen der Gemeinden. Ehrenamtliche Jugendliche bieten außerhalb des Konfirmandenunterrichts zusätzliche Angebote und Aktionen an. So kann die Konfirmandenzeit auch der Einstieg in die evangelische Jugendarbeit bedeuten. In kleinen und großen Gremien der Evangelischen Jugend können sich die Jugendlichen einbringen und Entscheidungen treffen.

Seit wann werden evangelische Jugendliche konfirmiert?

Die Einführung der Konfirmation für evangelische Jugendliche wurde 1539 im nordhessischen Ziegenhain beschlossen. Seit dem 19. Jahrhundert ist es in ganz Deutschland üblich, junge Erwachsene zu konfirmieren. Im Jahr 2018 registrierte die Evangelische Kirche Deutschland bundesweit 165.992 Konfirmationen. Im Jahr 1998 waren es noch beinahe 100.000 mehr. 

Früher durften Gläubige in der evangelischen Kirche erst nach der Konfirmation am Abendmahl teilnehmen. Heute sind vielerorts auch getaufte Christinnen und Christen zum Abendmahl eingeladen.

Was passiert im Konfirmationsgottesdienst?

Zur Konfirmation suchen sich die Konfirmand*Innen ein Spruch aus. Dieser stammt aus der Bibel und soll die jungen Menschen ihr Leben lang begleiten. Anders als bei der katholischen Erstkommunion gibt es für die Konfirmanden kein besonderes Gewand. Sie tragen zur Konfirmation festliche Kleidung und feiern im Anschluss an den Gottesdienst mit Familie und Freunden, meist mit einem gemeinsamen Essen.

Oft bekommen die Konfirmierten zu ihrem großen Tag viele Geschenke. Zu den Klassikern zählen eine Kette mit Kreuzanhänger, das evangelische Gesangbuch – und Geld.

Was ändert sich nach der Konfirmation?

Mit der Konfirmation endet die Taufpatenschaft. Die Jugendlichen können nun selbst Taufpaten werden. Oft besteht trotzdem ein Leben lang ein enges Bündnis zwischen den ehemaligen Paten und Patenkindern.

Außerdem sind die Konfirmierten nun religionsmündig und dürfen zum Beispiel den Kirchenvorstand wählen.

Nach 25 Jahren wird die Silberne Konfirmation und nach 50 Jahren die Goldene Konfirmation mit einem Festgottesdienst mit allen Konfirmierten aus dem Jahrgang gefeiert.

Was feiern Katholiken und Atheisten?

In der katholischen Kirche wird die Taufe durch das Sakrament der Firmung bekräftigt. In Ostdeutschland ist die kirchenunabhängige Jugendweihe populär.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

"Kirche in Bayern"

Die Konfirmation ist üblicherweise das erste große Fest auf dem Weg zum Erwachsenwerden. Dann kommen die ganze Familie und Freunde, um dieses Ereignis zu feiern. Aber nicht 2020. Nicht unter strengen Hygienevorschriften. In der Münchner Gemeinde St. Matthäus hat man es trotzdem gewagt, die 15 jungen Männer und Frauen noch vor den Sommerferien zu konfirmieren.

"Kirche in Bayern"

Influencer sind soziale Netzwerker, die möglichst viele Follower mit Marketing-Botschaften unterhalten. Das brachte die eJ in Roth auf die Idee, auch KonfirmandInnen eine Plattform auf Instagram zu geben. Natürlich ohne Werbeplattform. Bei "feat. faith" posten jetzt die "Konfluencer", zum Beispiel über die Ausstellung "Dietrich Bonhoeffer".