12.08.2019
Umgang mit deutscher Geschichte

Nürnberger Projekt erinnert mit Briefkastenschildern an ehemalige jüdische Hausbewohner

Spuren jüdischer Bürger sind in unseren Städten heute spärlich. Ihre Namen sind vielfach verschwunden oder vergessen. In einem Stadtteil in Nürnberger kleben sie jetzt Erinnerungsschildchen an Briefkästen. Auch weil "Stolpersteine" umstritten sind.
Briefkasten statt Stolperstein Erinnerung an Juden in Nürnberg
Ein Begegnungsprojekt gegen Antisemitismus lädt in Nürnbergs Stadtteil Gostenhof zum Mitmachen ein. Dazu wird ein Schild mit dem Namen eines wähernd der NS-Zeit emigrierten oder deportierten jüdischen Bürgers auf den Briefkasten geklebt.

Alles begann damit, dass sich die Architektin Johanna Zwinscher und der Theaterpädagoge Jean Francois Droszak ein Haus in Gostenhof kauften. Es hatte bis 1933 einer jüdischen Familie gehört. Sie stellten sich bald die Fragen zu den Besitzverhältnissen: Gehörte dieses Haus den späteren Eigentümern? Was ist damals passiert? War das ein krimineller Akt? "Und wenn es einen Vertrag gibt, der rechtens ist, so frage ich mich, ob das ethisch trotzdem rechtens ist", grübelte Droszak und begann nachzuforschen.

Die Recherchen ergeben, dass in dem Haus eine Familie Jesuran gewohnt hat. Kurz vor der Machtergreifung Hitlers verkaufte sie ihr Haus drastisch unter Wert. Die fünfköpfige jüdische Familie zog aus und floh aus Deutschland. In Brüssel warteten die nun Staatenlosen auf ihre Ausreise nach Argentinien. Doch Nazi-Deutschland besetzte Belgien, und die Familie musste sich vor einer Deportation verstecken. Der älteste Sohn wurde in dieser Zeit nach Auschwitz deportiert, wo er ums Leben kam.

Die Nachkommen der Familie besuchten im Juli 2017 das Haus und wurden herzlichst empfangen.

Sie leben heute in Toulouse und in Brüssel. Droszak ist Deutscher und hat selbst belgische Wurzeln. Gemeinsam wird nun die Geschichte des Anwesens dokumentiert. Familie Jesuran will keine klassische Erinnerungstafel, und in die Gehsteige eingelassene sogenannte "Stolpersteine" lehnt sie ab.

So erarbeitete der Verein Nordkurve eine Alternative zu gängigen Erinnerungstafeln. Um zeitgemäß der Opferfamilie zu gedenken, entsteht ein Begegnungsprojekt gegen Antisemitismus. Eingebunden ist ein Schulprojekt am Albrecht-Dürer-Gymnasium: Zehn Elftklässler erforschen im Rahmen eines P-Seminars die Geschichte des Hauses.

Sie hatten auch die Idee zur Briefkastenaktion: Man klebt ein Namensschild auf den Briefkasten, das mit dem Namen eines aus dem Stadtteil Gostenhof emigrierten oder deportierten jüdischen Bürgers beschriftet ist. Quelle der Namen ist das Gedenkbuch für die Nürnberger Opfer der Schoah.

Das erste Schild bleibt in der Volprechstraße. Jeans Nachbarin Sandrine wird es an ihrem Briefkasten befestigen. "Es soll die Leute irritieren", sagt Jean Francois Droszak. "Diese Irritation kann der Beginn eines Treppenhausgesprächs zwischen ihr und den Nachbarn sein." Sandrine findet Erinnerung wichtig, "weil es viel schneller gehen kann, als man denkt, dass so etwas wieder passiert - gerade in der aktuellen Politik", befürchtet sie und fügt hinzu: "Meine Tochter hat Down-Syndrom, und da ist in der Kriegszeit viel passiert - das möchte ich nicht wieder haben."

Gefördert wird das Projekt von "Demokratie leben".

Projektpatin ist Martina Mittenhuber, die Leiterin des Nürnberger Menschenrechtsbüros. Das Projekt erreiche Leute, die von klassischen Bildungsangeboten nicht erreicht würden, betont sie. Diana Liberova, SPD-Stadträtin und Mitglied der Israelitischen Kultusgemeinde, hat die Schirmherrschaft für das Projekt übernommen. Für sie sind die ersten 30 Namensschilder nur ein Anfang. Die Aktion zeige die Opfer als "Menschen wie du und ich", sagt sie und hole sie "in die Mitte der Gesellschaft zurück".

Nach Gostenhof könnten andere Stadtteile dem Beispiel folgen - oder andere Städte wie Fürth oder Würzburg. Das Interesse ist jedenfalls groß - auch weit über Franken und Bayern hinaus. "Weil das Thema sehr, sehr heiß ist im Moment", spielt Droszak auf den Rechtsruck in der Gesellschaft an. Er denkt, dass viele Leute die paar Quadratzentimeter Briefkasten zur Verfügung stellen wollen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Jüdische Geschichte in Deutschland

Dani Mire aus der Hafenstadt Haifa ist Reiseleiter in Israel. Regelmäßig führt er auch Gruppen der Sonntagsblatt-Leserreisen in seiner Muttersprache Deutsch durch das Heilige Land. Doch erst als ihn eine Initiative aus Aalen kontaktiert und zur Stolpersteinlegung für seine engsten Angehörigen nach Baden-Württemberg einlädt, taucht der 67-Jährige tiefer in seine deutsch-israelische Vergangenheit ein.

Gedenken an Münchner NS-Opfer

Stolperstein Ernst Lossa Irsee
Gedenken auf Augenhöhe oder mit Verbeugung? Wandtafeln oder Stolpersteine? Die Debatte um die richtige Erinnerungsform für die rund 10.000 Münchner NS-Opfer geht weiter. Ein Verein will jetzt ein Bürgerbegehren für Stolpersteine in München auf die Beine stellen - und übt Kritik am Alternativkonzept "Erinnerungszeichen" der Stadt.

Geschichte

Brennende Synagoge in Ludwigsburg - Reichspogromnacht 9./10. November 1938
Der 9. November ist ein "Schicksalstag" der deutschen Geschichte: 1848, 1918, 1923, 1989 – von der Revolution bis zum Mauerfall häufen sich an diesem Datum die historischen Wendepunkte. Nach der Wiedervereinigung war der 9. November als Nationalfeiertag im Gespräch. Doch der 9. November war auch der Höhepunkt der Novemberpogrome 1938: Euphemistisch als "Reichskristallnacht" bezeichnet, markiert dieses Datum den Übergang von der Diskriminierung zur offenen Verfolgung der Juden durch das nationalsozialistische Deutschland, die in einen industriell betriebenen Völkermord mündete.

Geschichte

Ausstellungsplakat »Schalom Melanchthon«
Autor
Sie sollten sich "eine Institution ihresgleichen suchen", stand in den 1930er-Jahren in Schulverweisen des Nürnberger Melanchthon-Gymnasiums. Gemeint waren jüdische Schüler, die nun unerwünscht waren. Sechs Jahre lang haben heutige Schüler und Lehrer die Schicksale der früheren Melanchthonianer untersucht. Herausgekommen sind eine Ausstellung und ein Buch. Und Erinnerungen, die nachdenklich stimmen.