10.08.2019
"Kirche in Bayern"

So war der erste Predigt-Slam in der Friedenskirche Bayreuth

"Respekt für den Poeten" heißt eine der wichtigsten Regeln beim Poetry-Slam. Beim Wettstreit der Dichter entscheidet am Ende das Publikum, wer gewinnt. "Respekt für den Pfarrer“ hieß es beim ersten Predigt-Slam in der Bayreuther Friedenskirche. Acht Pfarrerinnen und Pfarrer stellten sich dort erstmals dem Voting der Zuhörer. Christian Probst war für das Fernsehmagazin "Kirche in Bayern" dabei.
Predigen auf den Punkt. Beim ersten "Predigt-Slam" in der Bayreuther Friedenskirche wurde ganz genau auf die Uhr geschaut. Acht Pfarrerinnen und Pfarrer waren mit dabei. Ein Filmbeitrag von Christian Probst.

Den Predigt-Slam zu Texten aus der Bibel gibt es schon seit 2007. Der erste Bayreuther Slam fand nun 2019 statt. Das Event in der Friedenskirche setzte wie das Poetry-Slam-Vorbild auf poetische Texte, das Voting des Publikums und auf eine begrenzte Redezeit der Slammer von vier Minuten.

Pfarrer Hans-Dietrich Nehring hatte die Idee schon länger mit sich herumgetragen. Jetzt, zum 50-jährigen Jubiläum der Bayreuther Friedenskirche, bot sich eine gute Gelegenheit, sie umzusetzen, sagt er. Sieben Pfarrerskollegen waren sofort dabei. Darunter Pfarrerin Uschi Aschoff aus Bayreuth. Zuerst war sie skeptisch, ob diese Form der Sprache in der Kirche angebracht ist, aber dann wurde ihr klar:

"Im alten Testament traten die Propheten auch manchmal auf dem Marktplatz auf und brachten ihre Kritik an der Gesellschaft in Reimform oder mit einem Lied auf den Punkt."

Alternative Formen, das Wort Gottes zu verbreiten, kennt der Teilnehmer Pfarrer Hannes Schott auch aus seiner Arbeit als Andachtenautor für Radio Mainwelle. Außerdem kam ihm bei seinem Auftritt seine Erfahrung als Mitglied der kirchlichen Kabarettgruppe, dem weiß-blauen Beffchen, zugute.

Den Sieger des Abends kürte am Ende das Publikum mit seinem Gesang. Derjenige, bei dem das Publikum am lautesten das Lied "Der Mond ist aufgegangen" schmetterte, der sollte der Gewinner sein.

Und da gab es gleich zwei, wie der Videobeitrag von Christian Probst verrät. 

TV-Tipp

"Kirche in Bayern" - Das ökumenische TV-Magazin

Das ökumenische Fernsehmagazin "Kirche in Bayern" läuft immer sonntags auf den bayerischen TV-Regionalsendern – unter anderem um 15.30 Uhr auf münchen.tv und um 18.30 Uhr bei Franken Fernsehen. Weitere Sender und Sendezeiten finden Sie unter www.kircheinbayern.de/ausstrahlung.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

70. Geburtstag

Konstantin Wecker bei einem Konzert in Nürnberg.
Autor
Dass Konstantin Wecker 70 Jahre alt wird, das hätte er selbst vor etwa 20 Jahren wohl am wenigsten geglaubt. Anfang der 1990er-Jahre steckte der Münchener Musiker im Drogensumpf und besang sein Kokain. Ein Thema, das ihn heute nervt und das er im Gespräch ganz bayerisch mit "jetzt ko da amoi a Ruah sei" kommentiert. Die Sucht hat aber keine äußerlichen Spuren hinterlassen.
efs