15.11.2019
Altersarmut

Stadtmission Nürnberg: Alleinstehende Seniorinnen von Armut bedroht

Zum Auftakt der diesjährigen Spendenaktion der Nürnberger Stadtmission "Erste Hilfe gegen Armut" am Donnerstag berichtete die Senioren- und Pflegeberaterin Gabriele Volz, dass bei ihr ausschließlich Frauen Hilfe suchten. Gerade Alleinlebenden reicht ihre Rente oft nicht für das tägliche Leben.
Altersarmut Frau Mülleimer Armut
Eine alte Frau sammelt Flaschen aus Abfalleimern an einem Bahnhof.

Gerade Rentnerinnen, die finanziell abhängig von ihrem Partner gewesen seien, müssten jeden Euro umdrehen, wenn sie im Alter getrennt leben oder der Mann gestorben sei. Betroffen sei, wer "alt, allein, Frau, einkommensschwach und krank" sei, sagte Volz.

Derzeit erreichen die Beraterin immer mehr Fragen zur geplanten Grundrente. Allerdings hätten von ihr nur diejenigen etwas, die 35 Jahre beschäftigt gewesen seien. Das betreffe nur wenige, stellte Volz fest.

Auch die Nürnberger Rentnerin Heidrun Leucht (Name geändert) würde von einer Grundrente nicht profitieren. Dazu habe sie zu wenige Jahre gearbeitet, berichtete sie. Sie erhält aus verschiedenen Renten und der sozialen Grundsicherung monatlich 855 Euro, von denen sie eine Miete von 455 Euro bezahlen muss, sagte sie. Für Sonderausgaben wie ihre Brillengläser mit 13 Dioptrien sei sie auf die Hilfe der Kirchlichen Allgemeinen Sozialarbeit (KASA) angewiesen, die für sie Stiftungsanträge stelle.

Laut Statistik seien bayernweit jede vierte Frau ab 65 und 17,6 Prozent aller Senioren über 64 von Armut bedroht, erklärte die Sprecherin der Stadtmission, Tabea Bozada.

Mit Gebrauchtwarenläden, der Ökumenischen Wärmestube und Beratung könne die Stadtmission die Not lindern. Spendengelder könnten beispielsweise eingesetzt werden, um Stromsperren abzuwenden oder Zuschüsse für Medikamente zu zahlen.

"Der Wert eines Menschen bemisst sich nach unserer Überzeugung nicht an dessen Ex-Erwerbstätigkeit", unterstrich der Vorsitzende der Stadtmission, Matthias Ewelt. Jemandem zu helfen, sich wieder auf eigene Füße zu stellen, dazu seien die Angebote der Stadtmission da.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Arbeit und gerechter Lohn

Nürnberg
Immer mehr Nürnberger sind armutsgefährdet, stellt der DGB in Mittelfranken fest. Stephan Doll, DGB-Geschäftsführer für die Region Mittelfranken, beklagte am Donnerstag, dass trotz robuster Konjunktur und sinkender Arbeitslosigkeit in Nürnberg im Vergleich zum Freistaat Bayern der Anteil der Menschen, die weniger als 60 Prozent des Durchschnittseinkommens verdienen, auf 27,5 Prozent gestiegen sei.

Beerdigung

Grab auf dem Würzburger Waldfriedhof
Im Jahr 2017 haben die Kommunen in Deutschland etwas weniger Geld für sogenannte Armutsbegräbnisse ausgegeben als im Vorjahr. Nach Angaben des Statistischen Bundesamts zahlten sie bundesweit 57,3 Millionen Euro aus. 20.227 Menschen bekamen folglich vom Sozialamt die Kosten für die Beerdigung eines Angehörigen erstattet, weil sie diese selbst nicht bezahlen konnten.

Jenseits von Eden

Michael Bammessel
Bayerns Diakoniepräsident Michael Bammessel hat eine Verschärfung der Armutslage im Freistaat kritisiert. Das Bundesland gelte zwar als wirtschaftlich prosperierend, für manche sei es gar das "Paradies". Dennoch lebten "viele Menschen jenseits von Eden", sagte der bayerische Diakoniepräsident am Montag in Ingolstadt beim Jahresempfang des dortigen Diakonischen Werkes.