24.01.2020
Filmtipp Lebensformen

Terry Swartzberg: Der Kippa-Aktivist im Porträt

Der gebürtige New Yorker Terry Swartzberg ist nicht besonders religiös aufgewachsen. Aber er hat sich schon früh für Menschenrechte und Gleichberechtigung eingesetzt. Als Journalist kam er nach Berlin und München. Hier macht er sich dafür stark, dass Juden und jüdisches Leben sichtbar sind. Er hält Vorträge, kümmert sich um Stolpersteine - und sammelt Kippas.
Das Magazin "Lebensformen" stellt am 25.01.2020 auf Sat1 Bayern Terry Swartzberg vor. Der gebürtige Amerikaner lebt in München und tritt für ein jüdisches Leben ohne Angst ein.

Ich bin ein sichtbarer Jude ohne Angst, sagt der Autor, Journalist, Aktivist und bekennende Jude Terry Swartzberg. Seit gut 40 Jahren lebt der gebürtige Amerikaner in München. Er trägt immer und überall eine Kippa, die Kopfbedeckung männlicher Juden. Mehr als dreißig Kippot – so der Plural von Kippa – besitzt Swartzberg mittlerweile.

Er engagiert sich für die Verlegung von Stolpersteinen in München ebenso wie für das Projekt "Jews Engaged With Students", kurz J.E.W.S, einer Initiative der europäischen Juden zum Wissensstand unter Jugendlichen über das Judentum und den Holocaust.

Ein Porträt von Dominik Utz und Martin Schwimmer.

Redaktion: Gunnar Dillschneider

Terry Swartzberg sammelt Kippas, das ist die traditionelle Kopfbedeckung der jüdischen Männer. Da er in München lebt, gibt es in der Sammlung spezielle, bayerische Anfertigungen
Die traditionelle Kopfbedeckung jüdischer Männer: Kippas oder richtiger Kippot. Für Münchner und Bayern gibt es eine spezielle, weiß-blaue Variante.

"TV-Tipp"

Lebensformen - Das Magazin des Evangelischen Fernsehens

So vielfältig wie das Leben selbst: Bei Lebensformen – dem Magazin des Evangelischen Fernsehens stehen Menschen und ihre Geschichten im Mittelpunkt. Geschichten von Glück und Unglück – und welche Wege die Menschen gefunden haben, mit beidem umzugehen. Lebensformen – das bedeutet faszinierende, aber nie voyeuristische Einblicke ins Leben, einfühlsame Annäherungen an Themen, die wirklich wichtig sind.

Lebensformen sehen Sie jeden letzten Samstag im Monat um 17:00 Uhr auf SAT.1 Bayern

 

Thumbnail
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Umgang mit deutscher Geschichte

Briefkasten statt Stolperstein Erinnerung an Juden in Nürnberg
Spuren jüdischer Bürger sind in unseren Städten heute spärlich. Ihre Namen sind vielfach verschwunden oder vergessen. In einem Stadtteil in Nürnberger kleben sie jetzt Erinnerungsschildchen an Briefkästen. Auch weil "Stolpersteine" umstritten sind.

Jüdische Geschichte in Deutschland

Dani Mire aus der Hafenstadt Haifa ist Reiseleiter in Israel. Regelmäßig führt er auch Gruppen der Sonntagsblatt-Leserreisen in seiner Muttersprache Deutsch durch das Heilige Land. Doch erst als ihn eine Initiative aus Aalen kontaktiert und zur Stolpersteinlegung für seine engsten Angehörigen nach Baden-Württemberg einlädt, taucht der 67-Jährige tiefer in seine deutsch-israelische Vergangenheit ein.

Gedenken an Münchner NS-Opfer

Stolperstein Ernst Lossa Irsee
Gedenken auf Augenhöhe oder mit Verbeugung? Wandtafeln oder Stolpersteine? Die Debatte um die richtige Erinnerungsform für die rund 10.000 Münchner NS-Opfer geht weiter. Ein Verein will jetzt ein Bürgerbegehren für Stolpersteine in München auf die Beine stellen - und übt Kritik am Alternativkonzept "Erinnerungszeichen" der Stadt.

Reaktion auf Studie des Jüdischen Weltkongresses

Juden vor dem Brandenburger Tor
Autor
Eine neue Studie zeigt: Antisemitisches Denken nimmt in Deutschland zu. Der Regierungs-Beauftragte Klein zeigt sich alarmiert. Zentralratspräsident Schuster fordert, bei judenfeindlichen Äußerungen klar zu widersprechen, auch im Freundeskreis. Der EKD-Ratsvorsitzende Heinrich Bedford-Strohm bezeichnet Antisemitismus als Gotteslästerung.
efs