30.11.2020
Jugendarbeit

Stadt, Kirche, Diakonie starten Offenen Jugendtreff in Hersbruck

Stadt, Kirche und Diakonie beteiligen sich für die nächsten drei Jahre in Hersbruck an einem offenen Jugendtreff. Was hinter dem Projekt steckt.
Jugendliche Jugend Symbol

Für einen offenen Jugendtreff in Hersbruck (Landkreis Nürnberger Land) ziehen Stadt, Kirche und Diakonie an einem Strang. Über ihre Zusammenarbeit für das "K_6" für die kommenden drei Jahre haben die Stadt, die Rummelsberger Dienste für junge Menschen und die evangelische Kirche einen Vertrag geschlossen, wie die Stadt mitteilte.

Sobald es die Pandemie zulasse, können sich Kinder und Jugendliche ab zehn Jahren im K_6 in den Räumen der Stadtkirchengemeinde treffen. Jugendsozialarbeit in Hersbruck sei damit "ein großes Stück weiter gekommen", sagte Bürgermeister Robert Ilg (Freier Rathausblock).

Jugendtreff in Hersbruck

Mit der Rummelsberger Diakonie hat die Stadt einen Partner für die Betreuung über das bisherige Angebot der Streetworker hinaus gefunden. Anna Lemmes und Harry de Boor gehen mit in den Jugendtreff.

Sie stünden in den Startlöchern, heißt es in der Mitteilung, denn die Jugendlichen seien durch die Corona-Einschränkungen verunsichert und isoliert und bräuchten den Treff mehr denn je.

Gescheitert sei allerdings der Plan, einen inklusiven Treff einzurichten, teilt die Stadt mit. Hierfür fehlten geeignete Räume.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Ein Wohlfühlbuch in schwierigen Zeiten

Diana Schmid Seele bluehen
Autor
Diana Schmid schreibt gerne über "kreative Glaubensthemen". Die in Hersbruck lebende Journalistin hat jetzt mit "Lass deine Seele blühen" im Herder-Verlag ihr erstes Buch veröffentlicht. Was sich dahinter verbirgt, erklärt sie im Interview.

Neue EJB-Vorsitzende

Katrin Vogelmann, Vorsitzende der Evangelischen Jugend in Bayern
Die Theologie-Studentin Katrin Vogelmann wurde vor Kurzem zur neuen Vorsitzenden der Evangelischen Jugend in Bayern gewählt worden. Im Interview spricht sie über ihre Aufgaben und die nächsten wichtigen Themen. Gleichzeitig verrät Vogelmann im Gespräch, wie sie selbst zur EJB kam.

Jugendarbeit in Zeiten von Corona

Jegliches soziales Leben ist mit der Corona-Pandemie plötzlich eingefroren. Damit verschob sich auch die Kommunikation zunehmend in die digitale Welt. Das brachte Mitarbeiter der Evangelischen Jugend in München auf die Idee, ein neues Format zu starten. Alles über das "Sexy Bibel"-Projekt.

Kommentar

Ein Mädchen auf einer Schaukel (Symbolbild)
40 Prozent der Jugendherbergsgäste sind Schulklassen. Doch die dürfen im nächsten Jahr nicht auf Klassenfahrt: Büffeln statt wegfahren, lautet die Devise des Kultusministeriums. Das Quasi-Verbot gefährdet die Zukunft zahlreicher Jugendbildungsstätten, auch der kirchlichen. Dabei könnte aus dem vermeintlichen Dilemma ganz leicht eine Win-Win-Situation für alle entstehen, meint Susanne Schröder.