6.09.2020
Bayerischer Buchpreis 2020

Die Nominierten für den Bayerischen Buchpreis stehen fest

Am 19. November werden in der Münchner Allerheiligenhofkirche der Bayerische Buchpreis verliehen. Die Nominierten stehen mittlerweile fest. Wie üblich sind es jeweils drei Bücher aus den Bereichen Belletristik und Sachbuch. Das sind die Nominierten.
Buch Bücher Bücherei lesen

Für den Bayerischen Buchpreis sind dieses Jahr wieder sechs Bücher nominiert - jeweils drei aus den Bereichen Belletristik sowie Sachbuch. Die Gewinner sollen am 19. November in der Münchner Allerheiligenhofkirche vor Publikum im Rahmen einer Diskussion der Fachjury ermittelt werden, wie der Landesverband Bayern des Börsenvereins des Deutschen Buchhandels am Donnerstag mitteilte.

Prämiert wird die beste deutschsprachige Neuerscheinung des Jahres in der Kategorie Sachbuch und in der Kategorie Belletristik. Verliehen werden jeweils 10.000 Euro sowie eine Preisfigur aus Nymphenburger Porzellan.

Bayerischer Buchpreis 2020: Das sind die Nominierten

In der Kategorie Belletristik sind nominiert: Ulrike Draesner für „Schwitters“, Dorothee Elmiger für „Aus der Zuckerfabrik“ und Iris Wolff für „Die Unschärfe der Welt“. Die Nominierten in der Kategorie Sachbuch sind: Max Czollek für „Gegenwartsbewältigung“, Jens Malte Fischer für „Karl Kraus. Der Widersprecher“ und Hedwig Richter für „Demokratie. Eine deutsche Affäre“. In der dreiköpfigen Fachjury sitzen heuer Sonja Zekri, Feuilletonchefin der „Süddeutschen Zeitung“, Rainer Moritz, Leiter des Literaturhauses Hamburg, und Knut Cordsen, Kulturredakteur des Bayerischen Rundfunks (BR).

Der diesjährige Träger des „Ehrenpreises des Bayerischen Ministerpräsidenten“ wird noch vor der Preisverleihung bekannt gegeben. Der Bayerische Buchpreis wird vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels - Landesverband Bayern vergeben und gefördert von der Bayerischen Staatskanzlei.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Rückgang der Kirchenmitglieder

Bücherei Symbol
Angesichts des deutlichen Rückgangs der Kirchenmitglieder und der gesellschaftlichen Umbrüche kommt religiöser Literatur nach Einschätzung des Verlagsleiters des Claudius-Verlags (München), Martin Scherer, eine zunehmende Bedeutung zu. Denn Religionstitel könnten klug analysieren, hinterfragen, Perspektiven aufzeigen und den "mentalen Zustand" der Gesellschaft untersuchen, sagte Scherer in einem Interview mit der aktuellen Ausgabe des Fachmagazins BuchMarkt.