18.09.2019
Weltalzheimertag

Demenz-Knigge: 3 Tipps zum Umgang mit Demenzkranken

Weltweit sind etwa 46 Millionen Menschen von Demenz betroffen. Der Augsburger Demenzberater Markus Proske gibt anlässlich des Weltalzheimertages am 21. September Tipps, was Angehörige im Umgang mit Demenzerkrankten beachten sollten.
Zum Weltalzheimertag am 21. September gibt der Demenzberater Markus Proske aus Augsburg Tipps zum Umgang mit demenzkranken Menschen. Ein Audio-Beitrag von Nadja Bedoui (efa).

Was tun, wenn die Mutter oder der Vater immer häufiger Termine und Geburtstage vergessen? Oder sogar den Namen der eigenen Kinder? Der Augsburger Demenzberater und Humortherapeut Markus Proske empfiehlt, erst mal die Ruhe zu bewahren und sich beraten zu lassen:

"Sie müssen wissen, dass Verhaltensänderungen, kognitive Verwirrtheitszustände nicht unbedingt aus einer Demenz entstehen müssen, es gibt viele Krankheiten und psychische Notzustände, die auch Verwirrtheit auslösen und das gilt es abzuklären mit einem guten Arzt."

Falls sich der Verdacht dann doch bestätigt, sollten Sie sich zuallererst über die Krankheit informieren, sagt der Experte: "Demenz ist wie eine Reise in ein fremdes Land. Und wie jeder, der eine Reise macht, erkundige ich mich vorher, was auf mich zukommt." Diese Reise möchten Sie natürlich gemeinsam mit Ihrer Mutter antreten und gleichzeitig soll sie für alle Beteiligten so angenehm wie möglich sein. Hierfür hat der Demenzberater aus Wertingen drei Tipps:

Tipp 1

"Menschen mit Demenz brauchen Bernhardiner, keine Pinscher. All die Attribute, die wir einem Bernhardiner zuschreiben, wären auch im Umgang mit einem an Demenz erkrankten Menschen sehr hilfreich. Ein Pinscher, so unruhig wie der ist, ist einfach ein No-Go."

Tipp 2

"Leute, macht langsam, es pressiert. Wenn es schnell gehen muss, musst Du langsam sein. Ein Demenzkranker braucht deutlich länger als wir, um Informationen zu verarbeiten. Und die Zeit muss man ihm lassen."

Tipp 3

"Unterstütz' Du mich, dass ich es so lange wie möglich noch selbst tun kann."

Seien Sie also aufmerksam und geduldig und unterstützen Sie, wo Sie können - aber nicht mehr als nötig. Besonders wichtig ist es auch, das Thema nicht zu tabuisieren. Bleiben Sie nicht alleine und holen Sie sich, wenn nötig, Hilfe von außen!

Buch-Tipp

Markus Proske: Der Demenz-Knigge

Markus Proske: Der Demenz-Knigge. Praktische Tipps im Umgang mit Demenzerkrankten. Nachschlagewerk für Pflege Personal und pflegende Angehörige.

Taschenbuch, April 2018 

16,95 €

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Pflege

Bildungs- und Erholungsstätte Langau von oben
Einen demenzkranken Menschen zu pflegen kostet viel Zeit und Kraft. Die evangelische Bildungs- und Erholungsstätte Langau im Pfaffenwinkel veranstaltet deshalb Erholungswochen für Menschen mit Demenz und ihre pflegenden Angehörigen – ein Urlaubsangebot, das in Oberbayern einzigartig ist. Doch die Förderung endet dieses Jahr.

Pflegende Angehörige

Wie mit Demenzkranken Weihnachten feiern
Weihnachten ist auch ein Fest der Nostalgie, zu dem viele in Erinnerungen schwelgen und sich Geschichten erzählen, die mit "Weißt du noch?" beginnen. Bringt eine Demenzerkrankung die Erinnerungen durcheinander oder löscht sie ganz aus, ist das eine immense Herausforderung für Betroffene und ihr Umfeld. Das raten Experten für die Weihnachtsfeier mit einem dementen Angehörigen:
efa