22.11.2019
Soziales

Kostenlose Sprechstunde beim Arzt für Nichtversicherte: Neues Angebot der Diakonie Schweinfurt

Die Diakonie Schweinfurt startet ein neues Projekt zur medizinischen Versorgung von Menschen in schwierigen Lebenssituationen. Ab dem 26. November soll jeweils dienstags von 9 bis 11 Uhr eine gratis Sprechstunde angeboten werden, wie das evangelische Sozialwerk mitteilte.
Doktor Arzt Medizin Hand Hilfe

In Deutschland gebe es etliche Menschen, die sich nicht in ärztliche Behandlung begeben könnten, wenn sie krank seien, lautet die Begründung der Schweinfurter Diakonie für das neue medizinische Versorgungsprojekt. Man wolle keine parallelen Strukturen aufbauen, man wolle jedoch den Zugang zu bestehenden Angeboten erleichtern - durch eine niederschwellige Beratung und Versorgung.

Konkret sieht das Projekt so aus, dass die Ärztin Rosemarie Klingele, die sich bisher auch schon ehrenamtlich um die medizinische Versorgung von Asylsuchenden in einer Gemeinschaftsunterkunft gekümmert hat, eine Sprechstunde anbietet. "Basiserkrankungen" sollen dort direkt behandelt werden, bei Bedarf wird an Fachärzte weitervermittelt.

Eine ebenfalls angebotene Sozialberatung soll den Betroffenen helfen, den Weg zurück in die Versicherungssysteme zu finden. Dabei soll zuerst der "Krankenversicherungs-Status" geklärt werden. Bei Bedarf würden die Hilfesuchenden dann an spezialisierte Beratungsdienste vermittelt.

Von der Problematik, keine Krankenversicherung zu haben, sind nicht nur Geflüchtete oder Wohnungslose betroffen. Auch viele EU-Bürger, die ganz legal in Deutschland leben, haben teilweise Probleme. Denn sie gehören nicht automatisch dem deutschen Gesundheitssystem an und müssten Arztrechnungen mit einer Versicherung in ihrer Heimat abrechnen - für sie besteht keine Versicherungspflicht in Deutschland. Viele haben aber auch keine Versicherung in ihrem Heimatland. Auch für sozial benachteiligte Menschen berge das Versicherungssystem oft unsichtbare Hürden, hieß es.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Krebsprävention

Brust Krebs Untersuchung Tasten Frau krank gesund
Jedes Jahr erkranken in Deutschland 70.000 Frauen an Brustkrebs. Bei 18.000 verläuft die Krankheit tödlich. Das Startup-Unternehmen missionMED aus Erlangen hat nun in Nürnberg das Pilotprojekt "Brustkrebsvorsorge: Anleitung zur taktilen Selbstuntersuchung" gestartet. Dabei sollen Frauen lernen, durch eine monatliche Untersuchung ihrer Brust kleinste Veränderung wahrzunehmen.

Impf-Debatte

Impfung
Kaum ein Thema wird zurzeit so emotional diskutiert wie eine mögliche Impfpflicht. Die Härte der Auseinandersetzung erklärt sich vielleicht auch damit, dass nicht nur unterschiedliche Meinungen, sondern beinahe Glaubensgrundsätze aufeinanderprallen. Was ein einst Ungeimpfter, ein kritischer Impfgeschädigter und eine junge Ärztin, die ihr Kind nicht impfen lassen will, über die Impfpflicht denken.