23.10.2019
TV-Tipp: Lebensformen

Nicolaidis Young Wings Stiftung: Wo junge Menschen trauern dürfen

Der frühe Tod eines Elternteils ist ein einschneidendes Erlebnis, das das weitere Leben von Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen nachhaltig prägt. Nicht immer zeigt sich die Trauer in einer Weise, wie andere es vielleicht erwarten würden: Trauer ist individuell und der Umgang mit den damit verbundenen Gefühlen und Gedanken unterschiedlich. Die "Nicolaidis Young Wings Stiftung" bietet Hilfe an.
Die Nicolaidis-Stiftung bietet Kindern, die einen Elternteil verloren haben, Gesprächsgruppen und Unternehmungen an. Das Lebensformen-Team hat die Trauergruppe der Kinder unter 9 Jahren bei einem Ausflug begleitet. Ein Film von Claudia Dinges.

Vor mehr als 20 Jahren gründete Martina Münch-Nicolaidis aus eigener Betroffenheit heraus die "Nicolaidis Young Wings Stiftung" für junge Trauernde. Die gemeinnützige Organisation ist eine bundesweit tätige Anlaufstelle für Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene, die einen geliebten Menschen verloren haben. Das Angebot richtet sich altersorientiert nach den vielfältigen Bedürfnissen der Trauernden. Die ehemalige Skirennläuferin Hilde Gerg und FC Bayern-Star Thomas Müller engagieren sich als Botschafter für die Stiftung.

TV-Tipp

Lebensformen: Wo junge Menschen trauern dürfen

Film-Tipp Lebensformen

Wo junge Menschen trauern dürfen

Ein Film von Claudia Dinges

Regie: Heike Springer


Lebensformen - das evangelische TV-Magazin
Samstag, 26.10. um 17.00 Uhr, SAT.1 Bayern Regional oder auf www.lebensformen-tv.de

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Trauer

"Ins Leben zurück. Mein Trauerbegleiter" von Elizabeta und Georg Karlstetter
Poetische Texte und Schwarzweiß-Fotografien: Mit einem Bildband will das Ehepaar Elizabeta und Georg Karlstetter trauernden Menschen Mut machen. Denn wer einen geliebten Menschen verliert, muss den Tod begreifen, verarbeiten und neuen Mut fassen. Der im Claudius-Verlag erschienene Bildband "Ins Leben zurück. Mein Trauerbegleiter" soll Trauernden dabei helfen – mit Fotografien und Lyrik.

Zurück ins Leben

Viele Verwitwete fallen auch nach Jahren noch in Trauerlöcher. Und auch Kinder erleben noch viele Jahre nach dem frühen Tod eines Elternteils Momente der Trauer.
Verliert man plötzlich, mitten im Leben, seinen Partner, muss man neben der Trauer und dem Umgang mit dem Verlust sein Leben wieder komplett neu ordnen. Vielleicht sind auch Kinder betroffen, die plötzlich ohne Vater oder Mutter dastehen. Für jüngere Menschen ist der Tod des Partners oft ein Schlag aus heiterem Himmel. Viele brauchen Hilfe, um ihr Leben wieder in den Griff zu bekommen. Doch die Angebote sind rar.

Tod und Trauer

Till Schneiderhans in Thailand.
Autor
Der Tod des eigenen Kindes ist wohl das Schlimmste, was Eltern passieren kann. Hans Schneiderhans hat diesen Albtraum erlebt, als sein Sohn Till bei einem Busunglück in Argentinien ums Leben kam. Nach dem Abitur war der 19-Jährige zu einer Weltreise aufgebrochen. Um das Unfassbare zu begreifen, reisten die Eltern nach Argentinien.
efs