24.05.2017
Musikalische Ehrung

Leben der Äbtissin Caritas Pirckheimers als Collage

Über ihre Kindheit ist nur wenig bekannt. Doch als Äbtissin des Klarissenklosters in Nürnberg machte sie von sich Reden und hielt Kontakt zu Humanisten und Gelehrten: Caritas Prickheimer. Eine Wort-Klang-Collage in der Nürnberger Klarakirche erinnert an ihr Wirken.
Caritas Pirckheimer
Caritas Pirckheimer, Porträt im Stile Albrecht Dürers, 20. Jahrhundert.

Die Nürnberger Äbtissin Caritas Pirckheimer wäre im Jahr 2017 550 Jahre alt geworden. Mit einer Wort-Klang-Collage ehrte das Caritas-Prickheimer-Haus in Kooperation mit Offene Kirche St. Klara das Leben der Reformatorin. Die Veranstaltung fand am Mittwoch, den 24. Mai 2017, statt.

Unter dem Titel »Denn der Glaub´ ist ja ein Gnad von Gott ?« näherte sich der Abend biografisch, theologisch und musikalisch der Kirchenfrau an, die eine entscheidende Protagonistin der Reformation in Nürnberg war. Im Kampf gegen die Auflösung ihres Klosters bekam Pirckheimer sogar vom Reformator Philipp Melanchthon Unterstützung.

Ein vielseitiges Klangbild

Die Frage, wer Caritas Pirckheimer war, beantwortet ein vielstimmiger Chor ihrer Zeitgenossen - seien es Weggefährten oder Gegner. Aber es erklang an diesem Abend auch Caritas' eigene Stimme. Im Feld der theologischen Auseinandersetzung bezieht sie Position und setzt sich mit den Anfragen der Reformation auseinander. Autorin der Texte ist die in Erfurt lebende evangelische Theologin Anne Bezzel, die selbst sprach.

Mitwirkende waren neben der Autorin die Schauspieler Thomas Herr und Hannes Seebauer. Der Solinger Harfenspieler Tom Daun spielte zeitgenössische Harfenmusik.

Dossier

Reformatorin

Frauen haben von der Reformation bis ins 20. Jahrhundert hinein wichtige reformatorische Impulse gesetzt. Wir stellen Ihnen interessante Frauen vor, skurrile Geschichten - und unsere Mitmachaktion #Reformatorin gesucht!

Alle Artikel in unserem Dossier www.sonntagsblatt.de/reformatorin

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema: