17.08.2020
Psychische Störungen

Rückkehr in den Job: Zu wenig Hilfe für psychisch Kranke, sagt der Münchner Psychiater Johannes Hamann

Fehlende Hilfe ist ein Hauptgrund, warum die Rückkehr psychisch kranker Menschen an den Arbeitsplatz scheitert. Lediglich ein Drittel der berufstätigen Patienten finde zurück in den Job, sagt ein Münchner Psychiater.
Mann versteckt Kopf in Händen

Die Rückkehr psychisch kranker Menschen an den Arbeitsplatz scheitert oft an fehlender Hilfe. Nur ein Drittel der berufstätigen Patienten finde nach der stationären Behandlung wieder zurück in den Job, sagte der Münchner Psychiater Johannes Hamann Sonntagsblatt.de: "Das ist ein untragbarer Zustand." Deutlich mehr Patienten könnten wieder berufstätig sein, wenn sie entsprechende Hilfen erhielten.

"Es ist es ein Grausen, dass die eigentlich guten Unterstützungsinstrumente auf allen Ebenen viel zu wenig genutzt werden", sagte Hamann. So gebe es zwar auf jeder psychiatrischen Station einen Sozialdienst, der eigentlich schon während der stationären Behandlung gemeinsam mit dem Patienten die Rückkehr in den Job vorbereiten sollte. "Das unterbleibt aber im Klinik-Alltag häufig."

Grund sei oft eine Überlastung der Sozialdienst-Mitarbeiterinnen. Hamann ist Leiter der Return-Studie an der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie im Klinikum rechts der Isar in München. Sie untersucht Möglichkeiten, die Rückkehr von Menschen in den Beruf zu unterstützen.

Psychische Störungen führen zu mehr Fehltagen

Nach ihrer Entlassung seien die Patienten in der Regel auf sich selbst gestellt, weil es kaum ambulante Unterstützungsangebote gebe, kritisierte er. Hinzu komme, dass viele Arbeitgeber den Betroffenen kein betriebliches Eingliederungsmanagement anböten, obwohl das gesetzlich vorgeschrieben ist.

"Arbeitgeber kommen aber künftig nicht umhin, auf dieses Thema einzugehen", stellte Hamann fest. In Deutschland litten rund acht Millionen Menschen an psychischen Störungen, die behandelt werden müssten. Diese Erkrankungen verursachten rund 14 Prozent der Fehltage deutscher Arbeitnehmer, mit steigender Tendenz.

"Die Unternehmen verlieren im Moment wahrscheinlich das meiste Geld dadurch, dass sie nicht umsichtig mit der Thematik umgehen."

Die Ergebnisse der Return-Studie sollen im kommenden März vorliegen. Schon jetzt lasse sich jedoch feststellen, dass vielen Patientinnen und Patienten die Wiederaufnahme ihrer Berufstätigkeit ohne die besondere Unterstützung der Expertinnen im Rahmen des Return-Projekts nicht gelungen wäre, sagte Hamann.

Die Return-Mitarbeiterinnen hätten Betroffene unter anderem in sozialrechtlichen Fragen beraten, sie beim Prozess der betrieblichen Wiedereingliederung unterstützt oder auch zu Arbeitgebergesprächen begleitet. Entscheidend sei für die Patienten auch die Hilfe vor dem ersten Kontakt mit Chef und Kollegen gewesen, sagt Hamann: "Psychische Krankheiten sind stigmatisiert." Viele Patienten wüssten daher nicht, wie sie mit ihrer Diagnose umgehen sollten und scheuten sich, mit dem Arbeitgeber zu sprechen. 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Fastenaktion

Forscher haben herausgefunden, dass Optimisten länger und gesünder leben. Sie sind happy und erfolgreich. Und diese positive Lebenseinstellung macht sich die evangelische Kirche bis Ostern zunutze. Mit der Fastenaktion "Zuversicht – 7 Wochen ohne Pessimismus“ können wir lernen, optimistischer zu sein. Wie, weiß unsere Autorin Britta Hundesrügge.

Rente & Pension

Theologe und Psychotherapeut Wunibald Müller
Wer aus dem Beruf ausscheidet, muss sich auf vieles im Leben neu einstellen. Wie kann man sich lösen von all dem, was man von einem Tag auf den anderen verlieren wird oder schon hinter sich lassen musste? Der Theologe und Psychologe Wunibald Müller, der das Recollectio-Haus der Abtei Münsterschwarzach gründete und leitete, sprach in Regensburg über das Altern.