11.02.2019
Abschied vor dem Tod

Schwer Kranke gestaltet und erlebt eigenen Abschiedsgottesdienst

Sich von einem lieben Menschen ein letztes Mal zu verabschieden, das tun wir normalerweise am Grab. Eine, die den letzten Weg vor sich hat, ist die schwer kranke Monika Schmidt. Doch sie hat ihren Abschied selbst gestaltet. Mit einem Gottesdienst. Zu Lebzeiten.
Monika Schmidt ist schwer krank, nur Gott weiß, wie lange sie noch leben wird. Als Abschied hat sie selbst einen Gottesdienst für ihre Liebsten gestaltet.

Wie lange Monika Schmidt noch leben wird, das liegt in Gottes Hand. Aber das Ende ist absehbar. Sie ist schwer krank, lebt im Hospiz. Jetzt konnte sie sich einen letzten, großen Wunsch erfüllen. In monatelanger Arbeit wälzte sie Psalmen, Gebete und Lieder und stellte ihren eigenen Abschiedsgottesdienst zusammen. Allerdings wollte sie damit nicht bis zu ihrer Beerdigung warten, sondern diesen letzten Gottesdienst mit Angehörigen und Freunden selbst erleben.

Der jüngste Enkel spielt schon Geige, die Tochter singt ein Lied und Monika Schmidt kann ihren Angehörigen auf den Weg mitgeben, dass Zusammenhalt so wichtig ist. Für die 70-Jährige ist damit die letzte große Aufgabe ihres Lebens erledigt, sie ist nach dem Gottesdienst ins Hospiz zurückgekehrt.

Hier schreibt sie noch Dankesbriefe. Mit der Hand geht das nicht mehr. Aber sie hat einen Laptop, auf dem sie tippen kann.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

efa