19.01.2019
Begleitung auf Glaubensweg

Spirituelles Zentrum St. Martin wird 15 Jahre

Seit 15 Jahren bietet das Spirituelle Zentrum St. Martin Meditationskurse, Übungsstunden und Seminare für Menschen, die nach einem Ruhepol im hektischen Alltag und nach geistlicher Begleitung suchen. Die Angebote reichen vom altchristlichen Herzensgebet und Schweigemeditationen bis hin zu Zen-Seminaren. Offenheit ist ein Markenzeichen von St. Martin: Zu den Gästen gehören Kirchgänger genauso wie Menschen, die mit Kirche schon lange nichts mehr zu tun haben.
Hanns-Hinrich Sierck vor dem Spirituellen Zentrum St. Martin
Hanns-Hinrich Sierck leitet das Spirituelle Zentrum seit einem Jahr. Er will Menschen Ruhepunkte im digitalen Zeitalter anbieten – und auch Kinder und Jugendliche ansprechen.

Vor einem guten Jahr hat Hanns-Hinrich Sierck die Leitung des Zentrums von Gründungspfarrer Andreas Ebert übernommen. Seither hat sich das Angebot von St. Martin um zwei Schwerpunkte erweitert: den Themenkomplex "Heilung zum Leben" und Meditationsangebote für Kinder. "Gott hat den Menschen zum Leben erschaffen, nicht zu Krankheit und Tod", ist der Theologe überzeugt. Sierck selbst hat vor vielen Jahren nach einem Krebsverdacht zur Meditation gefunden. Er wolle deshalb Menschen einen Weg aufzeigen, auf dem sie selbst Heilserfahrungen machen könnten – eine erste Veranstaltungsreihe zur heilsamen Kraft von Meditieren, Pilgern & Co hatte im Herbst 2018 großen Anklang gefunden.

Neben christlichen Meditationswegen wie dem Herzensgebet bietet das Spirituelle Zentrum, das 2004 von der bayerischen Landeskirche eingerichtet wurde und sich seit 2007 in Trägerschaft des Vereins St. Martin befindet, auch Übungen aus der orthodoxen oder fernöstlichen Spiritualität an. Außerdem bietet das Zentrum Jakobspilgern Herberge.

Vertrauensverlust bei vielen Kindern

Generell sei die Nachfrage nach spirituellen Angeboten hoch. "Die Menschen suchen im Strudel dieser Zeit nach Ruhepunkten", sagt Sierck. Weil sich viele die nötigen Pausen nicht gönnen könnten, seien Angebote wie die des Spirituellen Zentrums wichtig. "Was man sich selbst daheim nicht zugesteht, findet man dann eben bei einem Seminar", sagt der 59-Jährige, der auch Beauftragter der Landeskirche für Geistliche Übung in Südbayern ist.

Über 3000 Besucher verzeichnet St. Martin im Jahr, ganz neu dabei ist die noch kleine Gruppe der Grundschulkinder. "Das Glück ist ein Schmetterling" hieß ein Pilgertag für Kinder von 7 bis 12 Jahren im letzten Herbst, im Advent lud das neu gegründete Kinder-Team zu einem Nachmittag "Sitzen im Licht". Sierck, der nach seiner Zeit als Auslandspfarrer in Südafrika lange Jahre im Schuldienst tätig war, bemerkt einen Vertrauensverlust bei vielen Kindern. Familien lösten sich auf, die sozialen Netzwerke böten in ihrer Unverbindlichkeit keinen Ersatz.

Meditationsangebote für Kinder

"Viele Kinder sind heute innerlich unruhig, weil sie nicht wissen, wo sie zu Hause sind, und wie sie in sich selbst ein Zuhause finden können", erklärt der Seelsorger. Seine Idee ist, in St. Martin einen Ort zu schaffen, an dem Kinder einmal pro Woche Ansprache, Gehör und Achtsamkeit finden können – und mit Meditationsangeboten auch an Kindergärten und Schulen heranzutreten.

Denn dass Meditation auch bei Kindern und Jugendlichen auf fruchtbaren Boden fällt, hat Hanns-Hinrich Sierck schon selbst erlebt. Das Michaeli-Gymnasium bat den Pfarrer im vergangenen Jahr zu einem Tag mit Zehntklässlern. "Da saßen dann 60 Schüler, die alle ohne Protest ihr Handy abgegeben hatten, mucksmäuschenstill zwei Stunden in der Turnhalle", erinnert er sich. Dreimal zehn Minuten sitzen, dazwischen Körperübungen und Erklärungen – "die Jugendlichen haben sich fallen lassen und sind dem Ganzen gefolgt", sagt Sierck.

Digitalisierung und Spiritualität

Sein Tipp für den Schulalltag: Meditieren statt disziplinieren. "Wenn die Kinder nach vier Schulstunden einfach unruhig sind, investiere ich gern 15 Minuten in eine Meditationsübung, weil ich danach wieder unterrichten kann", ist seine eigene Erfahrung.

Ein drittes Themenfeld beschäftigt Sierck: die Digitalisierung. Bislang würden deren Angebot nur ge- und benutzt, aber kaum reflektiert. Die "lebensentscheidende Frage" sei aber, so Sierck, wie Menschen – und gerade auch Kinder – sich in der digitalen Welt so bewegen, dass sie gesund bleiben. Deshalb plant das Team für November 2019 eine Diskussionsveranstaltung mit Experten, die sich mit dem Thema Digitalisierung und Spiritualität beschäftigen.

Hanns-Hinrich Sierck erinnert sich an seine Anfangszeit in St. Martin: "Ich wollte erst mal sehen, welche Blumen in diesem Garten blühen, was vielleicht verwelken, was weiterwachsen möchte." Verwelkt sei aber nichts, nur neue Pflänzchen seien hinzugekommen. Was aus ihnen wird, darauf ist Sierck selbst gespannt. "Abwarten und viel gießen", sagt er lachend – damit spirituelle Arbeit aus ihrer Nische ins weite Feld der Landeskirche hineinwächst.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Meditation und Begegnung

Andreas Ebert und Dorothea Hahn
Schweigen. Reden. Handeln: Als Anlaufstelle der geistlichen Übung und Begegnung hat die Landeskirche 2004 das Spirituelle Zentrum St. Martin gegründet. In diesem Jahr feiert die Münchner Einrichtung zehnjähriges Bestehen. Ein Geburtstagsgespräch mit dem Leiter Andreas Ebert und der Vereinsvorsitzenden Dorothea Hahn.
Sonntagsblatt