15.12.2015
Buddhismus

Was ist der Erleuchtungstag?

Am 8. Dezember feiern Buddhisten auf der ganzen Welt den Erleuchtungstag. Was es damit auf sich hat.
Buddha

Angesichts der Vergänglichkeit des menschlichen Lebens hat Siddharta Gautama - statt sich einer strengen Askese zu unterwerfen - eine meditative Übung zur Schau des Geistes entwickelt und praktiziert. So wurde er schließlich unter einem Bodhi-Baum in Bodh Gaya erleuchtet - und damit zum Buddha.

Erleuchtungstag erinnert an Religionsgründer

Den Tag der Erleuchtung ihres Religionsstifters begehen Buddhisten in der Tradition der frühen Form des Buddhismus, des Theravada, am 8. Dezember. Sie sind davon überzeugt, dass sich jeder Mensch durch richtiges Leben und Meditation dem Kreislauf der Wiedergeburt entziehen und erleuchtet werden kann. Siddharta Gautama selbst wurde im 5. Jahrhundert geboren.

 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Christentum & Zen-Buddhismus

Hugo Makibi Enomiya-Lassalle gilt als einer der Wegbereiter der Zen-Meditation in Europa. Der Jesuitenpater erlebte den Abwurf der Atombombe in Hiroshima aus nächster Nähe – und widmete sich aktiv der Friedensarbeit. Eine Tagung in München beschäftigt sich mit der Biografie des Zen-Lehrers und erforscht die "Spiritualität der Zukunft".