5.11.2018
Antisemitismus

Meldestelle für antisemitische Vorfälle ab 2019 in Bayern

Bis Ende März 2019 entsteht in Bayern eine Meldestelle für antisemitische Vorfälle. Sie wird in Zusammenarbeit mit dem Bayerischen Jugendring und dem Verein für Demokratische Kultur in Berlin eingerichtet.
Die Kippa ist eine Kopfbedeckung für männliche Juden.

In Bayern soll im Internet eine Meldestelle für antisemitische Vorfälle eingerichtet werden. Sie soll Ende des ersten Quartals 2019 freigeschaltet werden, teilte der Antisemitismusbeauftragte der Staatsregierung, Ludwig Spaenle (CSU), in München mit. Er habe mit dem Präsidenten des Bayerischen Jugendrings, Matthias Fack, und der Geschäftsführerin des Vereins für Demokratische Kultur in Berlin, Bianca Klose, eine Zusammenarbeit vereinbart. Der Berliner Verein ist Träger der dortigen Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus. 

Meldestelle gegen alltäglichen Antisemitismus

Die Meldestelle solle nicht staatlich, sondern zivilgesellschaftlich organisiert werden, erläuterte Spaenle. Sie solle ein "niederschwelliges Melderegister für Vorfälle, in denen jüdische Bürgerinnen und Bürger gemobbt, bedroht und angegriffen werden", sein. "Wir wollen möglichst rasch Jüdinnen und Juden eine Möglichkeit geben, ihnen Widerfahrenes zu melden, auch wenn es unterhalb der Strafrechtsgrenze liegt."

Die Meldestelle soll Vorfälle erfassen, die Entwicklung der Vorfälle in einem Monitoring einschätzen und die Menschen mit ihren Anliegen und Sorgen beraten. Eingebunden würden auch die israelitischen Kultusgemeinden. Der Einsatz gegen alltäglichen Antisemitismus sei ein Gebot der Stunde für eine offene, liberale, demokratische Gesellschaft. Die Kosten werde das bayerische Sozialministerium übernehmen, hieß es.

Weitere Artikel zum Thema:

Judenhass

Hinter »Israelkritik« oder der »BDS«-Bewegung verbirgt sich heutiger Antisemitismus (Demonstranten in Australien, 2010).
Von "Kippa Colonia" bis "Berlin trägt Kippa": In mehreren deutschen Städten gab es Ende April 2018 Solidaritätsaktionen für jüdische Bürger. Anlass waren der Echo-Skandal um die Rapper Kollegah und Farid Bang unddie Häufung antisemitischer Übergriffe - zuletzt auf zwei Männer mit Kippa in Berlin. Doch was ist eigentlich Antisemitismus? Ein Überblick.

Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus

Stopp Halt Widerstand
Das Treffen der Bundesarbeitsgemeinschaft Kirche und Rechtsextremismus in Nürnberg ist am Samstag mit einem Gedenken an die Opfer des NSU zu Ende gegangen. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm rief Christen dazu auf, sich menschenverachtenden Meinungen entgegenzustellen.