Stephan Bergmann

Sonntagsblatt-Autor
Stephan Bergmann

Stephan Bergmann ist seit Langem in der Evangelisch-lutherischen Kirche Bayerns aktiv - unter anderem in der Landessynode und der Diakonie. Zuletzt arbeitete der renommierte Fernsehjournalist als leitender Redakteur in den Auslandsredaktionen des Bayerischen Rundfunks.

Viele Jahre moderierte Bergmann im Bayerischen Fernsehen und der ARD zahlreiche Sendungen und kommentierte in den »Tagesthemen«. Redaktionell verantwortlich war er u.a. für den »Weltspiegel«. Daneben produzierte er als Reporter zahlreiche Magazinberichte und längere Reportagen im In- und Ausland.

Außerdem arbeitet er immer wieder als Dozent für Fernsehjournalismus und Medienethik an diversen Akademien und Hochschulen: so an der Universität der Bundeswehr in München, an den Unis Eichstätt und Erlangen sowie an der Evangelischen Hochschule Nürnberg und der Bayerischen Akademie für Fernsehen. Sein in Berlin aufgenommenes Studium der Publizistik, Germanistik und Politik hat er 1972 in München abgeschlossen.

ShareFacebookTwitterShare

Kommentar

Europa
Die Europäische Union ist ein Zusammenschluss von europäischen Staaten, die gemeinsame politische Ziele verfolgen. Sich auf gemeinsame Ziele zu einigen ist in den letzten Jahren jedoch immer schwieriger geworden. Warum die Europäische Union nach wie vor wichtig ist und was jetzt unternommen werden muss, beschreibt Stephan Bergmann.

Kommentar

Grundgesetz - Fahne - schwarz-rot-gold
Der 23. Mai 1949 gilt als Geburtstag des Grundgesetzes. Was als Provisorium gedacht war, hat sich mehr als 70 Jahre und über alle Umbrüche hinweg bewährt. Als Bekenntnis zu Freiheit, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie bietet das Grundgesetz durchaus Grund für schwarz-rot-goldenen Verfassungspatriotismus - auch weil es schon immer auf ein vereintes Europa hin orientiert war. Ein Kommentar von Stephan Bergmann.

Kommentar

Soziale Gerechtigkeit - Kinderarmut
Globalisierung, Digitalisierung und Sparrunden haben fast überall in der EU die Kluft zwischen Arm und Reich vergrößert. Frankreichs Gelbwesten sind die jüngste Protestbewegung für mehr soziale Gerechtigkeit. Sie sollten auch für die deutsche Politik Ansporn sein, für mehr Ausgleich und Gerechtigkeit zu sorgen - als erstes beim Thema Kinderarmut.