4.06.2020
Taufe unter freiem Himmel

Taufe in Corona-Zeiten - Familie entscheidet sich für ungewöhnliche Lösung: "Das passt zu uns"

Die junge Familie Bärthel zählt sich selbst nicht zu den klassischen Kirchgängern. Dennoch wollten sie ihren Sohn Marvin taufen lassen. Die schon anberaumte Feier in der Burgthanner Kirche fiel wegen der Coronakrise flach. Da hatte der Pfarrer eine Idee.
Pfarrer Bernhard Winkler, Sabrina Bärthel mit Marvin, Timo Bärthel.

Weil eine traditionelle Taufe in der Kirche samt anschließender Feier nicht möglich war, ist ein Pfarrer aus Burgthann kreativ geworden.

Gemeinsam mit der Familie Bärthel plante er eine Taufe an einer Quelle im Freien.

Taufe in Corona-Zeiten

Sonntagsblatt: Die Taufe an der Sophienquelle im Wald bei Grünsberg (Landkreis Nürnberger Land) durchzuführen, hat Ihnen der Pfarrer als Alternative vorgeschlagen. Wie fanden Sie das?

Timo Bärthel: Wir fanden die Idee cool. Besser hätten wir das gar nicht treffen können. Aus Vorsicht haben wir zwar den Urgroßeltern gesagt, dass sie nicht kommen sollten wegen möglicher Ansteckungsgefahr, aber unsere Eltern konnten dabei sein.

Wir hielten auf den Bänken Abstand. Meine Frau und ich hatten die Musik selbst ausgesucht: Von Sarah Connor "Ich wünsche dir", und die Tauflieder "Wir wünschen dir Liebe" und "Ins Wasser fällt ein Stein". Der Pfarrer hatte eine Box und die Musik auf dem Handy dabei. Singen durften wir leider nicht.

Haben Sie zu Ihrer örtlichen Kirchengemeinde Kontakt?

Bärthel: Wir sind erst im Jahr 2018 nach Burgthann gezogen, weil wir da gebaut haben. Zuvor haben wir in Altenfurt gewohnt. Meine Frau ist Kirchenmitglied. Ich selbst stamme aus Kassel und muss zugeben, dass ich gleich nach dem Konfirmationsunterricht aus der Kirche ausgetreten bin.

Der Pfarrer damals hat uns nichts rübergebracht. Nach der Taufe von Marvin überlege ich aber tatsächlich, wieder in die Kirche einzutreten. Das ist eine Kirche, die zu uns passt. Unser Pfarrer macht an Himmelfahrt auch einen Drive-in-Gottesdienst.

Wie hat die Taufe an der Quelle eigentlich dem kleinen Täufling selbst gefallen?

Bärthel: Marvin ist acht Monate alt, er kann noch nicht laufen. Wir wollten die Taufe bewusst nicht allzu spät feiern. Er hat bei der Taufe nicht geschrien, war brav und zufrieden.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Heiraten 2020

Sarah und Christian Tultz wollten im Mai heiraten, doch dann machte ihnen die Ausbreitung des Coronavirus einen fetten Strich durch die Rechnung. Im Gespräch mit Sonntagsblatt.de erzählt die zukünftige Braut, warum sie ihre kirchliche Trauung nun erst einmal absagt - und wie es dem Paar damit geht.

Gastbeitrag

Demonstration auf dem Münchner Marienplatz zu Corona
Wir befinden uns im "Nebel der Pandemie" - meint der evangelische Theologe Matthias Pöhlmann. Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern kommentiert in seinem Gastbeitrag den Zusammenhang zwischen Corona-Krise und Verschwörungstheorien.