Dreißigjähriger Krieg

Kulturerbe in Unterfranken

Sennfeld Tänzer Trachtenverein
Im Interview mit Sonntagsblatt.de erklärt der aus Sennfeld stammende, emeritierte Theologie-Professor Richard Riess, warum das Erinnern an die Ereignisse in der Geschichte Sennfelds so bedeutsam für die Gegenwart und die Zukunft der unterfränkischen Gemeinde ist.

Reformationsgeschichte

Venedig: »Der Canale dei Maranni, wo die Inquisitoren des Staates die Verurteilten ertränken ließen«: Aquatinta von Giovanni Maria de Pian (1759/64-1800) nach einer Vorlage von Francesco Galimberti (1755-1803).
Gibt es eine Brücke zwischen dem evangelischen Mittelfranken und Venedig? Aktenkundig vielleicht erstmals in der Person des abenteuerlustigen Theologen Johann Georg Renner (1617-1659), den es in der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs mit einem General in die Lagunenstadt verschlug. Dort predigte er heimlich in verbotenen evangelischen Gottesdiensten. Bis er aufflog und es zum Skandal kam.

Passionsspiele Oberammergau 2020

Passionsspiele 2020 - Gottesdienst zur Gelübdeerneuerung am 20.10.2018: Geistliche vor dem Kreuz.
Alle zehn Jahre ist Oberammergau im Ausnahmezustand: Das weltweit erfolgreichste Laienspiel geht zurück auf ein Pest-Gelübde aus dem Jahr 1633. Ein ökumenischer Gottesdienst und die mit Spannung erwartete Bekanntgabe der Hauptdarsteller markierten nun den Auftakt der Passionsspiele 2020. Erstmals wird ein Oberammergauer muslimischer Herkunft eine Hauptrolle spielen.

Interview mit Bestsellerautor Manfred Lütz

Die Eroberung Jerusalems durch die christlichen Kreuzritter am 15. Juli 1099 (Émile Signol, 1847).
Autor
Die Geschichte des Christentums wird oft falsch dargestellt. Das beklagt der Chefarzt und Bestsellerautor Manfred Lütz. In seinem neuen Buch "Der Skandal der Skandale. Die geheime Geschichte des Christentums" stellt er – in Zusammenarbeit mit dem katholischen Kirchenhistoriker Arnold Angenendt – Falschinformationen über Ketzerverfolgungen, Kreuzzüge und Hexenverbrennungen richtig. Betreibt er Schönfärberei? Darüber hat Karsten Huhn mit Manfred Lütz gesprochen.

Historisches Spektakel

Richard Winter als Wallenstein
Autor
2018 ist wieder "Wallenstein-Jahr" in Altdorf. Bis 22. Juli werfen sich dabei rund 1.000 Bürger sowie Schauspieler in historische Kostüme, führen zwei Theaterstücke auf und bevölkern an den Festival-Wochenenden die Altstadt mit Lagerleben und Umzügen. Und das schon seit 1894. Jedoch: Zum 400. Jubiläum des Beginns des 30-jährigen Krieges ist die Aufmerksamkeit für das alle drei Jahre in ähnlicher Form stattfindende Spektakel noch mal eine andere als sonst. Das wissen auch die Bewohner des Wichernhauses der Rummelsberger Diakonie, die mittendrin im Spektakel sind, der evangelische Dekan Jörg Breu und der langjährige Wallenstein-Darsteller Richard Winter.

Landessynode in Amberg

Die evangelische Christuskirche liegt nur einen Steinwurf entfernt von der historischen und heute wieder allein katholischen Stadtpfarrkirche im Herzen von Sulzbach.
Die Landessynode, das "Kirchenparlament" der rund 2,4 Millionen Protestanten in Bayern, tagt vom 26. bis 30. November zwar in Amberg, aber zu Gast ist man im Dekanat Sulzbach-Rosenberg. Beide Städte liegen nur wenige Kilometer voneinander entfernt. Amberg ist größer, aber Sulzbach-Rosenberg ist der Dekanatssitz. Das hat historische Gründe: Über einen Mangel an konfessionsgeschichtlichen Wechselfällen kann man sich in der Region durchaus nicht beklagen.