Gefängnis

Zentralstelle für Strafentlassene in Nürnberg

Mann versteckt Kopf in Händen
Das Ende der Fahnenstange ist in Sicht, klagt die Zentralstelle für Strafentlassene (ZfS) in Nürnberg. Im vergangenen Jahr sei die Zahl der Kontakte mit Klienten um 25 Prozent gestiegen. Knapp 1.000 Männer und Frauen, die vorher in Haft waren, haben die Mitarbeitenden im Jahr 2019 beraten.

"Kirche in Bayern"

Genau 24 Fenster hat das Rathaus in Aichach. Vor einigen Jahren hatte der Bürgermeister der Stadt die Idee, in ihnen einen Adventskalender zu installieren. Die Nähe zur Justizvollzugsanstalt, in der Frauen ihre Haft absitzen, führte zu einer ganz besonderen Aktion. Und so haben 2019 zum dritten Mal inhaftierte Frauen die Fenster für den Adventskalender gestaltet.

125 Jahre JVA Stadelheim

Gefängnisseelsorger Felix Walter
Im Jahr 1894 wurde die Justizvollzugsanstalt Stadelheim errichtet, um die damals dauerüberfüllten Münchner Gefängnisse zu entlasten. 125 Jahre später sitzen 1.326 Menschen hier, in einer der größten deutschen Haftanstalten, in Untersuchungshaft. Der evangelische Pfarrer Felix Walter ist seit 13 Jahren als Seelsorger für sie da.

Literaturpreis

Ahmet Altan Geschwister Scholl Literaturpreis 2019
Der Geschwister-Scholl-Preis 2019 geht an Ahmet Altan. In seinem Buch "Ich werde die Welt nie wiedersehen" erzählt der türkische Journalist und Schriftsteller von seinen Erfahrungen im Gefängnis, mit der Polizei und Justiz - und porträtiert seine Mitgefangenen. Am 16. Februar 2018 wurde Altan zu lebenslanger Haft verurteilt.

Pilgerreise nach Jerusalem

Unterwegs im Südosten der Türkei Richtung Syrien: David Britsch (Schatten) wollte nach Jerusalem pilgern.
David Britsch (55) pilgerte im November 2016 von Schwerin aus los. Als gläubiger Christ wollte er zu Fuß nach Jerusalem laufen. Doch in der Türkei wurde er festgenommen und saß über neun Monate in Abschiebehaft. Das Gebet gab ihm in dieser Zeit Kraft. Zuerst war sein Schicksal der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt. Im Dezember kam er frei und ist jetzt wieder zurück in Deutschland. Im Interview mit Markus Kowalski spricht David Britsch ausführlich über diese Zeit und wie er sich vom deutschen Staat alleingelassen fühlte.

Biographie

Obwohl die schrecklichen Ereignisse 55 Jahre zurückliegen, kann Pfarrer August Eckardt sie nicht vergessen. Der ehemalige Gefängnispfarrer von Landsberg am Lech hat 1948 und 1949 insgesamt 65 von den Amerikanern zum Tod verurteilte Kriegsverbrecher auf ihrem Weg zum Galgen begleitet. Der 91-Jährige lebt im Seniorenhof von Neunkirchen am Sand. Die zehn Monate als Gefängnispfarrer in Landsberg sind unauslöschlich in seiner Seele verankert.