Klima

Kommentar

Greta Thunberg
An Greta Thunberg scheiden sich die Geister. Längst ist die junge Schwedin selbst Gegenstand von Analyse, Kommentaren und Likes. Es ist ja auch bequemer, über Thunbergs Verkehrsmittel zu räsonieren, als den Kern ihrer Kritik ernstzunehmen. Denn der berühmteste Halbsatz des Jahres 2019 lautet: "How dare you?" - Wie können wir es wagen, noch länger wegzuschauen? Wenn wir ihn ernst nehmen, zwingt er uns aus der mentalen Komfortzone.

Großdemo im März geplant

Pflegende Angehörige
Der Sozialverband VdK verzeichnet eine beeindruckende Mitgliederentwicklung: Allein 2019 wurden in Bayern 60.000 neue Mitglieder aufgenommen. Für den Verband ein Anzeichen, wie drängend Themen wie Altersarmut oder Pflege für Menschen werden. Am 28. März 2020 soll in München eine Großdemonstration unter dem Motto "Soziales Klima retten!" stattfinden.

Evangelische Morgenfeier

Kerzenschein
"Gott kommt. Räumt Täler und Berge weg. Aber wir können ihm helfen, können ihm den Weg bereiten. Indem wir uns für Gerechtigkeit einsetzen. Indem wir bereit sind zu teilen. Indem wir uns von der Not anderer berühren lassen. Alle werden das Heil Gottes sehen. Schön wäre es. Wir sehen es an Weihnachten." Die evangelische Morgenfeier von Dekan Christopher Krieghoff aus Nürnberg.

Klimaschutz

Hannah Voss, Klima-Aktivistin der "Fridays for Future"-Gruppe Erlangen, über Klimaschutz
Vor zwei Monaten hat Erlangen als erste Stadt in Bayern den Klimanotstand ausgerufen - ein großer Erfolg für die örtliche "Fridays for Future"-Bewegung. Seither arbeiten die Jugendlichen mit der Stadt zusammen, um Veränderung zu schaffen. Welche Schwierigkeiten es dabei gibt und wie sich jeder Einzelne für den Klimaschutz einsetzen kann, verrät die 19-jährige Abiturientin Hannah Voss, Mitglied der Erlanger Ortsgruppe.

Kommentar

Klimastreik Schüler Hamburg #FridaysForFuture
Autor
Während auf dem afrikanischen Kontinent, wo der Klimawandel am härtesten zuschlägt, Kinder und Jugendliche keine reelle Chance auf Bildung haben, schwänzen in Deutschland Gleichaltrige die Schule bei den "Fridays for Future"-Demos. Sonntagsblatt-Redakteur Timo Lechner warnt vor kurzsichtigen "Wohlfühl-Streiks" und empfiehlt dem Nachwuchs einen nachhaltigeren "Marsch durch die Institutionen".

#ParentsForFuture

Klimastreik Schüler Hamburg #FridaysForFuture
Immer mehr Eltern verteidigen die Freitagsdemonstrationen ihrer Kinder - in den sozialen Medien und zunehmend auch auf der Straße. Inzwischen tauschen sie sich bundesweit in mehreren Dutzend Regional- und Ortsgruppen darüber aus, wie sie die Schüler unterstützen können, die seit Monaten unter dem Motto #FridaysForFuture für eine bessere Klimapolitik kämpfen. Benedikt Pape, Vater aus Erlangen und Projektleiter in der Energienetz-Stabilisierung bei Siemens, erklärt die Hintergründe.

Kommentar

Umweltverschmutzung - Klimawandel
Beliebter Fastenvorsatz für die sieben Wochen von Aschermittwoch bis Ostern ist das Klimafasten - für mehr Umweltbewusstsein und weniger CO2. Doch ohne politische Rahmenbedingungen verpufft der Einsatz der Verbraucher. Mit ihrem Entwurf zum Klimaschutzgesetz erfüllt Bundesumweltministerin Svenja Schulze nun verbindlich Vorgaben aus Koalitionsvertrag und Pariser Abkommen - doch ihre Kabinettskollegen reagieren verschnupft.

Bücher

Paul McCartney
Autor
Paul McCartney schreibt ein Buch über Klima- und Tierschutz. Die Kurzformel "Less meat, less heat" (zu Deutsch: weniger Fleisch, weniger Erwärmung) soll ein "Rezept für unseren Planeten" sein, wie der Untertitel des im Claudius-Verlag erschienenen Werks vermitteln will. Reiht sich der Ex-Beatle da in die Riege der Promis ein, die auf den Wohltätigkeitstrip geraten sind? Mitnichten. McCartneys Werk spiegelt die in über 40 Jahren gereiften Überzeugungen des britischen Musikers wider, deren Wurzeln im Ende der größten Band der Welt zu finden sind.

Von Klimawandel bis Eventtourismus

Inzell Chiemgauer Alpen Berge Winter Schnee
Bei den Alpen denken die meisten Menschen an Weite, Einsamkeit und Ruhe. Tatsächlich sind die bewohnbaren Flächen jenseits der Steilhänge einer der am dichtesten besiedelten Räume Europas. Platzmangel, Tourismus und Klimaveränderungen stellen die Gemeinden zwischen München und Bozen vor große Herausforderungen. Die Allianz in den Alpen (AidA) dient ihnen dabei als unterstützendes Netzwerk. Projektkoordinatorin Gabriele Greußing erklärt im Interview, was die Alpenregion beschäftigt und wie jeder von uns zu ihrem Schutz beitragen kann.