Lucas Cranach

Lutherbilder

Das ungewöhnliche Lutherbildnis entdeckte Archivdirektor Peter Rückert in der Sakristei der Würzburger Deutschhauskirche.
Martin Luther war kein Heiliger. Er hätte auch nie einer sein wollen. Ein besonderes Porträt von 1530 zeigt ihn allerdings auf Goldgrund und damit quasi als Heiligen. Das in der Würzburger Deutschhauskirche entdeckte Porträt gehört im Herbst zu den Prunkstücken einer Ausstellung des Landesarchivs Baden-Württemberg.

Reformation & Wittenberg

Lucas Cranach d.Ä. 1550 (Uffizien, Florenz) und vermeintliches Porträt Lucas Cranach d.J. (Nationalmuseum Warschau) mit dem Logo der Cranach-Werkstatt.
Von Martin Luther heißt es, er habe mit einem Bein im Mittelalter gestanden und mit dem anderen weit in der Neuzeit. Diesen Schritt durch die Zeitalter vollzogen auch die beiden prägenden Gestalten der Cranach-Werkstatt - ihr Gründer Lucas und sein gleichnamiger Sohn, dessen 500. Geburtstag das Jahr 2015 zu einem Cranach-Jahr machte.

Klimawandel

Lucas Cranach der Jüngere, 1540, Holzschnitt der hingerichteten Wittenberger "Hexen", unter ihnen Prista Frühbottin.
Wieder ein Jahrhundertsommer? Nach dem Mai 2014 war nun auch der Juni weltweit der heißeste aller Zeiten. Und die Klimaforscher prophezeien uns künftige weitere Rekorde. Doch die "Jahrhundertsommer" der Neuzeit sind nichts gegen das Dürrekatastrophenjahr 1540, das zur Zeit Martin Luthers in Wittenberg mehrere Menschen das Leben kostete. Dies allerdings durch künstlich erzeugte Hitze.