Mönche

Evangelische Morgenfeier

Wüstenväter
In ihrer Evangelischen Morgenfeier spricht Pfarrerin Jacqueline Barraud-Volk über die sogenannten "Einreden", immer wiederkehrende Gedanken und Mantren, denen wir ausgeliefert sind und die uns demotivieren und verunsichern können. Bereits die Wüstenväter im 4. Jahrhundert nach Christus wussten etwas von der Wirkung von Negativgedanken. So hat der Mönch Evagrius Ponticus 600 solcher negativer Einreden gesammelt und jeder ein biblisches Gegenwort entgegengesetzt.

Augustiner in München

Pater Felix (vorn) und Prior Pater Matthäus vom Augustinerkonvent Maria Eich.
Wer heute in München "Augustiner" sagt, denkt als Erstes an ein kühles Bier. Doch das Brauhaus an der Landsbergerstraße gäbe es nicht ohne die Augustinermönche, die im Herzen der Stadt wirkten, bis die Säkularisation des Grafen Montgelas sie 1803 vertrieb. Doch die Mönche sind längst zurückgekehrt: Seit 1953 betreuen Augustiner den Wallfahrtsort Maria Eich bei Planegg. Wie geht es ihnen beim Gedanken an ihren "Mitbruder" Martin Luther?