Pop-Oratorium

Pop Reformation

Chor für das Luther-Oratorium aus Neustadt an der Aisch.
Autor
Ein Blick auf die Chor-Landkarte des Luther-Oratoriums, das am 18. März in der Münchner Olympiahalle aufgeführt wird, zeigt: Der Kirchenkreis Nürnberg ist mit mehreren Hundert Sängern vertreten. Die kürzeste Anfahrt (knapp anderthalb Stunden) haben dabei die "Thalmäs-Singers" aus Thalmässing, die weiteste "Choralle" aus Neustadt an der Aisch. Was erwarten sich die Sänger?

Reformationsjubiläum

Mächtig hallen die Reime durch den großen Saal: "Warum sieht er sich um? Warum bleibt er stumm?" Gemeint ist der Reformator Martin Luther; die Fragen werden von den rund 2.100 Mitwirkenden gesungen, die im Chor mit dabei sind. Am Münchner Gasteig fand am Samstag die Hauptprobe zum Luther-Pop-Oratorium statt, das am 18. März in der Olympiahalle aufgeführt wird.