Protestantismus

Gesellschaft

Autor und Philosoph Alexander Grau
Autor
Er nimmt kein Blatt vor den Mund: Der Autor und Philosoph Alexander Grau schreibt in seinem neuen Buch "Politischer Kitsch", mit Fakten und geleitet alleine von Vernunft, alles nieder, was derzeit als vermeintlich "politisch korrekt" erscheint. Im Interview erklärt der Münchner, warum vieles, was derzeit wie harmlose Gesellschaftskritik erscheint, auch gefährlich sein kann, wenn Gefühle zu harten Bandagen werden.

Protestantismus

Professor Reiner Anselm Theologe München
Wie wirkt die Kirche in die Gesellschaft hinein? Und was muss sich an den theologischen Hochschulen ändern? Im großen Sonntagsblatt.de-Interview gibt Reiner Anselm, Professor für Systematische Theologie und Ethik an der LMU in München, Antworten auf aktuelle Fragen unserer Zeit.

Protestantismus

Karl Barth
Er stellte sich gegen Adolf Hitler, protestierte gegen die Wiederaufrüstung der Bundesrepublik und warnte vor einer geistlosen Konsum-Gesellschaft. Der streitbare Schweizer Karl Barth (1886-1968) war jahrzehntelang die mutigste und prägnanteste Stimme des Protestantismus. Vor 50 Jahren, am 10. Dezember 1968, starb der "Kirchenvater des 20. Jahrhunderts" im Alter von 82 Jahren in seinem Geburtsort Basel.

"Lübecker Märtyrer" vor 75 Jahren

Er war Nationalsozialist und Antisemit, er träumte von einer überkonfessionellen deutschen Kirche, die einem "arischen Jesus" folgen sollte. Und er starb vor genau 75 Jahren zusammen mit drei katholischen (und inzwischen seliggesprochenen) Lübecker Amtsbrüdern als Widerständler gegen das NS-Regime: Der evangelische Pfarrer Karl Friedrich Stellbrink (1894-1943) war ein schillernder und widersprüchlicher Mensch. Seine Biografie wirft bis heute Fragen auf.

Künstlerfreundschaft und Ökumene

Der Dichter Peter Rosegger und der Maler Franz Defregger im Jahr 1900.
Vor genau 175 Jahren, am 31. Juli 1843, wurde der österreichische Dichter Peter Rosegger als "Waldbauernbub" geboren. Auch 100 Jahre nach seinem Tod gibt es noch unbekannte Facetten des Dichters. Zum Beispiel, wie und warum der Katholik Rosegger eine evangelische Kirche finanzierte und alle seine Kinder Protestanten wurden.

Kirche und Revolution

Stahlhelm, Mütze, Hut – Revolutionäre hinter Barrikaden aus Zeitungsstapeln: Im Berliner Zeitungsviertel wurde während des Spartakusaufstands im Januar 1919 besonders heftig gekämpft.
Als im November 1918 die Revolution ausbrach, die gekrönten Häupter des Reichs stürzten und die Republik ausgerufen wurde, stand all das für die meisten protestantischen Theologen und Pfarrer im Widerspruch zur göttlichen Ordnung. Und die roten Revolutionäre waren meist auch keine Kirchenfreunde. Mit der Weimarer Verfassung standen die Kirchen 1919 plötzlich aber als Gewinner der ersten deutschen Demokratie da. Wie kam das?

Kritik am Reformationsjubiläum

Thies Gundlach, Cheftheologe der EKD, und der Münchner Theologieprofessor Jörg Lauster, der die inhaltliche Ausrichtung des Reformationsjubiläums kritisiert.
Thies Gundlach, Cheftheologe der EKD, beklagte eine "grummelige Meckerstimmung" und "Ignoranz" von renommierten Theologieprofessoren an der Ausgestaltung des Reformationsjubiläums. Bei einem Redaktionsgespräch im Evangelischen Presseverband traf er sich mit dem Münchner Theologieprofessor Jörg Lauster.

ZEITZEICHEN

»Mensch, wo bist du?« - Plakat mit dem Motto des Kirchentags in Bremen 2009 und dem Graffito »Danke! - da nich für«.
Stell dir vor, es ist Reformationsjubiläum, aber keiner geht hin: "Mensch, wo bist du?" war zwar das Motto des Kirchentags in Bremen 2009, es würde allerdings auch 2017 passen: Mitteldeutsche Kirchentage ohne Besucher, millionenteure, aber leere Reformationsausstellungen, eine Überfülle an Angeboten, die sich gegenseitig "kannibalisieren". Was bedeutet es vor diesem Hintergrund, dass die Gottesanbeterin zum "Insekt des Jahres 2017" gekürt wurde?

Rumänien

Pfarrer Eginald Schlattner
Autor
Der Albtraum jedes Pfarrers ist im Leben von Eginald Schlattner selbstbestimmte Realität. Seit vielen Jahren feiert der 82-Jährige Sonntag für Sonntag Gottesdienst vor komplett leeren Bänken. Denn Schlattners Gemeinde Rothberg im rumänischen Siebenbürgen wanderte 1990 mit Mann und Maus nach Deutschland aus. Er aber will bleiben, bis zum Ende.

Europas Protestanten

Friedenskirche Schweidnitz Schlesien Polen
Autor
Die Friedenskirche im niederschlesischen Świdnica, zu Deutsch Schweidnitz, gehört zu den herausragenden Zeugnissen evangelischer Kulturgeschichte. Sie wurde nach den Bestimmungen des Westfälischen Friedens erbaut und ist die größte Fachwerkkirche der Welt. Der Historiker Thomas Greif beschreibt die Baugeschichte der Friedenskirche, aber auch die besondere Rolle des Gotteshauses als Zeugnis evangelischer deutscher Kultur in einem fast vollständig katholisch polnisch gewordenen Umfeld.

Europas Protestanten

Bibliothek der Franckeschen Stiftungen in Halle (Saale)
Autor
In Halle (Saale) in Sachsen-Anhalt entstand unter dem Pietisten August Hermann Francke seit dem Anfang des 18. Jahrhunderts ein Bildungs- und Missionszentrum von europäischen Dimensionen. Heute arbeiten auf dem Campus der "Franckeschen Stiftungen" rund 4.000 Menschen in Bibliotheken, Museen, Schulen, Universität und verschiedenen Sozialeinrichtungen. Historiker Thomas Greif besucht die Kindertagesstätte "Krokoseum", einen ungewöhnlichen Altenheimgottesdienst und gibt Einblicke in die faszinierende Geschichte der Stiftungen - ein Besuch in der "Wunderkammer" inklusive.

Europas Protestanten

Kathedrale von Canterbury
Autor
Die Kathedrale von Canterbury in Südengland ist Mutterkirche und Herz der Anglikaner. Die ungebrochenen Traditionslinien reichen bis ins Hohe Mittelalter. Aber sind Anglikaner eigentlich Protestanten? Darauf gibt es viele Antworten. Historiker Thomas Greif erzählt aus der Geschichte der Kathedrale und blickt jenen über die Schulter, die in und mit dieser Kirche arbeiten.