Theologie

Blog #himmelwärts

Christina Geisler Don, 02.04.2020 - 10:00
#himmelwärts Titelbild
Eine Doktorandin, ein Vikar in spe und eine frisch ordinierte Pfarrerin sind das trimediale Blogger-Team, mit dem #himmelwärts an den Start geht. Ihr Ziel: Wöchentliche Einblicke in ihre Glaubenswelten geben.

Evangelische Morgenfeier

Hans Deyerl So, 05.07.2020 - 07:00
"An Gott glauben heißt für mich, an das Mögliche glauben. Wer an das Mögliche glaubt, glaubt an eine Arche in der Sintflut. An Befreiung aus der Wüste. An Vergebung bei großer, großer Schuld. Das sind Geschichten, die erzählen, wie das Mögliche alles überwindet, was uns verzweifeln lässt." Evangelische Morgenfeier von Pfarrerin Sabrina Hoppe, Prien. a. Chiemsee.

Blog #himmelwärts

himmelwärts Sabrina Hoppe in Gold rahmen
Wenn PfarrerInnen zu ihren Gemeindemitgliedern nach Hause kommen, dann häufig aus einem ganz besonderen Grund: Ein Kind soll in die Gemeinschaft der Gläubigen aufgenommen werden, zwei Menschen haben sich fürs Leben gefunden oder ein Angehöriger ist für immer gegangen. Sabrina Hoppe erzählt von solchen intimen Momenten, in denen Menschen ganze Lebensgeschichten mit ihr teilen.

Gastbeitrag

Demonstration auf dem Münchner Marienplatz zu Corona
Wir befinden uns im "Nebel der Pandemie" - meint der evangelische Theologe Matthias Pöhlmann. Der Beauftragte für Sekten- und Weltanschauungsfragen der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern kommentiert in seinem Gastbeitrag den Zusammenhang zwischen Corona-Krise und Verschwörungstheorien.

Theologie im TV

Lisa Simpson befragt Pastor Bode Wright, warum er einst eine Bibel verbrannte. Die Bücher vor ihm, »Accidental Saints« (Unheilige Heilige) von Nadia Bolz-Weber und »The Universal Christ« (Die Wiederentdeckung des universalen Christus) von Richard Rohr, sind Bestseller zeitgenössischer liberaler Theologie.
Oft herzhaft lustig, nie moralisierend, aber hintergründig und so eben doch hoch moralisch: Es hat Gründe, warum "The Simpsons" die am längsten laufende Fernsehserie in den USA ist. Religion spielt oft eine wichtige Rolle – so wie in den neuesten Folgen: Ein neuer, sehr cooler Pfarrer sorgt für eine Renaissance des Glaubenslebens. Und hat dabei die aus dem Sonntagsblatt bekannten Theologen Nadia Bolz-Weber (»Accidental Saints«) und Richard Rohr (»The Universal Christ«) im Gepäck.

Gastbeitrag

Abendmahl online feiern Gottesdienst evangelisch Laptop
Derzeit wird diskutiert über die Frage, ob ein Gottesdienst online gefeiert werden kann. Die Münchner Theologieprofessoren Reiner Anselm und Christian Albrecht erklären, welche Elemente für einen Gottesdienst unverzichtbar sind.

Mit Biss und feinsinnigem Humor

Das Kirchenkabarett "Die Schwarzarbeiter" sind wieder mit neuem Programm unterwegs
Autor
Mit einer gehörigen Portion Selbstironie, bissigen Tiraden nach oben und viel Lokalkolorit sind die Theologen und Kabarettisten ins Spieljahr gestartet. "So ein Zirkus" lautet das neue Programm, mit dem die "Schwarzarbeiter" in die Manege einladen. Vor kurzem war Premiere im Augsburger Annahof, nächster Termin ist im Mai in Bobingen.

Kommentar

Einsamkeit
Autor
Rund 55 Millionen Menschen in Europa leben laut Statistik sozial isoliert und mindestens 30 Millionen fühlen sich erklärtermaßen einsam. Vereinsamung ist daher ein gesamtgesellschaftliches Problem, das nicht allein den Familien, Kirchen, Wohlfahrtsverbänden, Vereinen oder ehrenamtlichen Organisationen überlassen werden darf. Das Thema muss auch politisch und vor allem ressortübergreifend behandelt werden. Ein Kommentar von Ralf Schick.

9. April 2020

Am 9. April 2020 jährt sich zum 75. Mal die Ermordung des evangelischen Pfarrers und NS-Widerstandskämpfers Dietrich Bonhoeffer im Konzentrationslager Flossenbürg. Aus diesem Anlass kommen vom 5. bis 9. April rund 200 junge Menschen in der KZ-Gedenkstätte Flossenbürg zu einem internationalen Jugendtreffen zusammen.

Sola Scriptura

Martin Luther
Autor
Die Beschränkung auf die Bibel als alleinige Grundlage des christlichen Glaubens - sola Scriptura - bewährte sich als so überzeugend, dass sie neben solus Christus, sola Gratia und sola Fide zu einem der vier Hauptmerkmale der Reformation Luthers wurde. Sie besagt: Die Heilige Schrift genügt, es bedarf neben ihr keiner weiteren Offenbarungsquelle. Sie autorisiert sich selbst und bedarf keiner Autorisierung durch die Kirche.