21.04.2020
Sonntagsblatt-Umfrage zum Unesco-Welttag des Buches am 23. April

Wie können Leser jetzt die Buchbranche unterstützen?

Am Donnerstag, 23. April 2020, ist der UNESCO-Welttag des Buches. Derzeit leidet die Bücher-Branche aber unter den Folgen der Corona-Krise. Viele Buchhandlungen sind geschlossen. Wie kann der Branche trotzdem geholfen werden?
Bücherei Symbol
Die Leipziger Buchmesse wurde abgesagt, die Frankfurter soll nach heutigem Stand wie geplant im Oktober stattfinden. Trotzdem leidet die Buchbranche schon jetzt unter den Folgen der Corona-Krise. Über Wochen waren oder sind viele Buchhandlungen geschlossen. Wie kann der Branche also aktuell geholfen werden? Eine Umfrage.

"Direkt bestellen"

"Die meisten Geschäfte mögen geschlossen sein, deshalb müssen wir aber noch lange nicht den Geist aufgeben. Literatur, das wichtigste Lebensmittel für unser Hirn, wird schnell und gebührenfrei direkt nach Hause geliefert. Sowohl die kleine Buchhandlung in Ihrer Nähe wie auch die Verlage Ihres Vertrauens nehmen Bestellungen direkt entgegen – in diesen Zeiten mit einem virtuellen Handkuss obendrein."
Martin Scherer (53), Leitung Claudius Verlag, München
Martin Scherer Claudius Verlag

"Gutscheine kaufen"

"Was den Buchhandlungen im Moment am besten tut, ist, dass man Gutscheine kauft; die kann man immer brauchen, auch zum Jahresende zu, das ist eine individuelle Form der finanziellen Unterstützung, die dem Buchhandel sofort hilft. Viele Buchhandlungen sind zwar nicht geöffnet, aber trotzdem betrieben. Wir stehen in den Buchhandlungen, nehmen Bestellungen entgegen, natürlich auch von Gutscheinen."
Ulrich Dombrowsky (62), Buchhandelinhaber, Regensburg
Ulrich Dombrowsky Buchhändler Regensburg

"Bücher verschenken"

"Literatur kennt keine Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbote. Sie entführt uns an fremde Orte und lädt uns ein, spannende Abenteuer zu erleben. Deshalb kann ich jedem gute Bücher nur ans Herz legen. Geistige Nahrung ist angesichts der momentanen Einschränkungen besonders wichtig. Tun Sie sich und dem lokalen Buchhandel deshalb etwas Gutes und beschenken Sie sich und Ihre Lieben mit Büchern!"
Bernd Sibler (49), Staatsminister für Wissenschaft und Kunst
Bernd Sibler Staatsminister für Wissenschaft und Kunst

"Bücher in Papierform lesen"

"Die Buchbranche unterstützen bedeutet für mich: Papier lesen. Ich bin auf allen möglichen sozialen Netzwerken unterwegs, aber Bücher lese ich auf Papier. Bücher sind unvergänglich. Es ist wichtig, dass Kommunen – wie wir hier in Wolframs-Eschenbach mit der Sanierung unserer Bücherei – wieder Büchereien öffnen, denn sie sind zunehmend gefragt. Auch meine Enkel lieben übrigens Bücher in Papierform."
Johann Schlackl (63), 2. Bürgermeister, Wolframs-Eschenbach
Johann Schlackl
ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Ostern 2020

Denis Dworatschek Fr, 10.04.2020 - 17:30
Buch Bücher Bücherei lesen
Die Sonntagsblatt-Redaktion hat zu Ostern einige Buchtipps für Sie - und natürlich auch für die Zeit darüber hinaus. Werfen Sie einen Blick in unsere Liste, sicher ist auch für Sie ein Titel dabei.

Dietrich Bonhoeffer 2020

Denis Dworatschek Don, 09.04.2020 - 07:04
Bücher Dietrich Bonhoeffer Collage
Anlässlich des 75. Todestages von Dietrich Bonhoeffer erscheinen 2020 zahlreiche Bücher zu seinem Leben und Wirken. Welche Neuheiten es gibt und wann die Bücher auf den Markt kommen, erfahren Sie in unserer Übersicht:

Neuerscheinung

Phrase Unser Claudius Verlag Philipp Gessler
Zu akademisch, zu bürgerlich, zu pädagogisch: Die Kirche braucht nach Ansicht des Buchautors Philipp Gessler eine neue Sprache, weil sie viele Leute nicht mehr erreicht. Die Kirchensprache sei "in großen Teilen eine Binnensprache, die innerhalb der Kirche zwar verstanden wird, viele andere Menschen aber abschreckt", sagte er dem Evangelischen Pressedienst epd. Am 3. März erscheint im Claudius-Verlag das Buch "Phrase Unser - Die blutleere Sprache der Kirche" von ihm und Jan Feddersen.

Gesellschaft

Autor und Philosoph Alexander Grau
Autor
Er nimmt kein Blatt vor den Mund: Der Autor und Philosoph Alexander Grau schreibt in seinem neuen Buch "Politischer Kitsch", mit Fakten und geleitet alleine von Vernunft, alles nieder, was derzeit als vermeintlich "politisch korrekt" erscheint. Im Interview erklärt der Münchner, warum vieles, was derzeit wie harmlose Gesellschaftskritik erscheint, auch gefährlich sein kann, wenn Gefühle zu harten Bandagen werden.
Sonntagsblatt