Kirchenkreis Ansbach-Würzburg

"Viele Landwirte fühlen sich vom Bauernverband nicht mehr vertreten"

Pfarrer Walter Engeler ist Leiter der Landwirtschaftlichen Familienberatung der bayerischen Landeskirche am Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg.
Landwirte blockieren mit ihren Traktoren Innenstädte, sie sind frustriert und wütend. Warum sie auf die Straße gehen, weshalb sich ein Großteil der Bevölkerung und die Landwirte so voneinander entfremdet haben und welche Rolle Politik und Verbände in dieser Gemengelage spielen, weiß Pfarrer Walter Engeler. Er leitet die Landwirtschaftliche Familienberatung der bayerischen Landeskirche am Evangelischen Bildungszentrum (EBZ) Hesselberg.

Musik

Sie sind beide Superstars – jeder in seinem Genre – mit Wurzeln in Franken: Der Windsbacher Knabenchor und Fernsehmoderator Thomas Gottschalk. Seit 14. Oktober ist Thomas Gottschalk der neue Schirmherr des Knabenchores. Bei der jährlichen Patronatsbegegnung übergab ihm Vorgängerin Daniela Schadt das Amt.

Digitalisierung

Elke Wagner Soziologie Professorin Würzburg
Elke Wagner ist Professorin für Spezielle Soziologie an der Universität Würzburg - und beschäftigt sich seit Jahren mit medialen Phänomenen. In ihrem neuen Buch "Intimisierte Öffentlichkeiten" hat sie sich mit den Pöbeleien, Shitstorms und Emotionen auf Facebook beschäftigt. Für sie war dabei eine der zentralen Frage, wie aus den oft hochemotionalen Debatten im Netz schließlich Hasskommunikation wird.

Ökologie

Autor
Dünger ohne Chemie und strengen Geruch - darüber würden sich viele Pflanzenliebhaber freuen. Die Hochschule Ansbach und die Gärtnerei der Diakonie Neuendettelsau haben deshalb nun Dünger aus Kartoffelschalen getestet. Was bei dem Experiment herausgekommen ist.

Konzertkritik

Dresdner Kammerchor im Münster Heilsbronn
Autor
Ein Chor von weltweitem Renomée, eine Organistin mit Lokalkolorit, ein stimmiges Programm "Von Schütz bis Bach", dargeboten im Münster Heilsbronn - die Mischung des Konzerts anlässlich der Ansbacher Bachwoche am Dienstag war super. So gut, dass sie gleich zwei Mal an einem Tag serviert wurde. Die Konzertbesucher erlebten 100 Jahre Leipziger Kirchenmusikgeschichte, die in einer Zeit stattfand, die so weit weg scheint - und doch für anderthalb Stunden greifbar wurde.