Kultur

Feministischer Jesusfilm

Jesus (Joaquin Phoenix) tauft Maria Magdalena (Rooney Mara).
Der australische Regisseur Garth Davis erzählt in "Maria Magdalena" (im Kino ab 15. März) die Jesusgeschichte aus feministischer Perspektive. Und muss dabei den Vergleich mit den großen Vorbildern Pasolini, Scorsese oder Mel Gibson nicht scheuen. Joaquin Phoenix als Jesus wäre ein Oscar-Kandidat – wenn der Film nicht ausgerechnet in den Strudel des Missbrauchs-Skandals um Hollywood-Produzent Harvey Weinstein geraten wäre.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Diakoniemuseum

Thomas Greif
Autor
Mit der Sonderausstellung „Kaiser, Kanzler, Rummelsberger. 21 Fußnoten deutscher Geschichte“ will die Rummelsberger Diakonie zeigen, was Rummelsberger mit der großen Geschichte des vergangenen Jahrhunderts zu tun hatten. Dabei kommen auch überraschende Biographien zum Vorschein - zum Beispiel die der Münchner Malerin Annemarie Naegelsbach.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Kirchenkunst

Kunstwerk für St. Michael in Fürth
Autor
Linien, Figuren, Muster zucken über die Stoffbahnen, dazu rattert es von allen Seiten aus den Boxen. 20 Minuten dauert das meditative Spektakel, in dem sich Abstraktes aufbaut, ständig verändert, zu zerstören scheint und wieder erstarkt. Die »Ewige Metamorphose« nennen der Komponist Johannes Brinkmann und die Künstlerin Sascha Banck ihre klangvolle Videoinstallation, die noch bis zum 11. März in der Fürther Kirche St. Michael zu sehen ist. Kunst, die auch kirchenfremde Menschen locken soll.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Literaturgeschichte

Hermann Samuel Reimarus (1694-1768).
Was er zu sagen hatte, war brisant. Wie brisant, das wusste der Theologe und Philologe Hermann Samuel Reimarus (1694-1768) ganz genau. Um sich und seine Familie vor Anfeindungen oder Schlimmerem zu schützen, hielt er seine wichtigste Schrift bis zu seinem Tod am 1. März vor genau 250 Jahren geheim. Reimarus’ »Apologie oder Schutzschrift für die vernünftigen Verehrer Gottes« gehört zu den Anfängen der historisch-kritischen Bibelauslegung, die heute jeder angehende evangelische Theologe lernt. Und sie war der Grund, warum Lessing seinen »Nathan« schrieb.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Kirche und Revolution

Stahlhelm, Mütze, Hut – Revolutionäre hinter Barrikaden aus Zeitungsstapeln: Im Berliner Zeitungsviertel wurde während des Spartakusaufstands im Januar 1919 besonders heftig gekämpft.
Als im November 1918 die Revolution ausbrach, die gekrönten Häupter des Reichs stürzten und die Republik ausgerufen wurde, stand all das für die meisten protestantischen Theologen und Pfarrer im Widerspruch zur göttlichen Ordnung. Und die roten Revolutionäre waren meist auch keine Kirchenfreunde. Mit der Weimarer Verfassung standen die Kirchen 1919 plötzlich aber als Gewinner der ersten deutschen Demokratie da. Wie kam das?
ShareFacebookTwitterGoogle+Share