Leute und Panorama

Asyl und Flucht

Solomon Chibuike wird in Nigeria verfolgt. Er gehört einer ethnischen Minderheit an, die von der nigerianischen Regierung gewaltsam unterdrückt wird. 2016 floh er nach Deutschland und beantragte Asyl. Warum der Asylantrag abgelehnt wurde und welche Hoffnung er noch hat, erklärt er im Sonntagsblatt-Gespräch.

Auftritt in Nürnberger Jugendkirche

Timo Lechner Di, 19.10.2021 - 18:00
Bembers live auf der Bühne
Autor
Seit zehn Jahren ist der Nürnberger Grafik-Designer als Bembers unterwegs. Mit seinem Programm "Rock'n'Roll-Jesus“ hinterfragt er sich und die Religionen der Welt. Am 26. November tritt er in der Nürnberger LUX-Kirche auf. Wir haben mit ihm gesprochen.

Menschenrechte

Ein Kindergesicht mit der kurdischen Flagge
Die Autonome Region Kurdistan im Nordirak ist eine multi-ethnische und multi-religiöse Gesellschaft. Daher kann sie ein gutes Beispiel für friedliches Zusammenleben und Dialog sein. Doch sie ist Teil eines von Krieg zerrissenen Landes und geprägt von Gewalt und Konflikten - die Akademie für Frieden und Dialog will das ändern.

Seelsorge und Hilfe

Früher war er Telefonseelsorger, jetzt leitet er die "Münchner Insel", die bedürftigen Menschen spontan Hilfe leistet. Im Gespräch mit dem epd erzählt er, was die beiden Jobs unterscheidet und warum er sich für den Wechsel entschieden hat.

Jugendsozialarbeit

Trennung der Eltern, Schwierigkeiten mit dem Lernstoff, Probleme mit Mitschüler*innen - die Gründe dafür, dass junge Menschen in der Schule ins Trudeln kommen, können vielfältig sein. Jugendsozialarbeiter*innen an Schulen können helfen. Doch es gibt ein Problem.

EKD-Rat

Stefan Reimers
Stefan Reimers ist Ständiger Vertreter des bayerischen Landesbischofs und Leiter der Abteilung F "Personal" im Landeskirchenamt. Er stellt sich für den neuen EKD-Rat zur Wahl. Im Gespräch mit dem Sonntagsblatt erklärt er, was er bewegen möchte.

Diakonie

In den Zeiten der Corona-Pandemie ist die Pflege in Deutschland wieder mehr und mehr in den Vordergrund gerückt. Die Vorständin Constanze Schlecht des Diakonievereins Berlin-Zehlendorf erzählt im Sonntagsblatt-Gespräch unter anderem, wieso sie glaubt, dass die neue Bundesregierung die Pflege nicht zu kurz kommen lässt.

Sozialwirtschaftsmesse

Ellen Dreyer Don, 07.10.2021 - 06:00
Autor
Die ConSozial ist die größte Messe für Fach- und Führungskräfte der Sozialwirtschaft im deutschsprachigen Raum. Nach einer coronabedingten Zwangspause 2020 findet sie in diesem Jahr wieder statt. Auch der Evangelische Presseverband für Bayern ist dabei - mit der Verleihung des Lagois-Fotopreises.

Israel und Judenhass

Die Synagoge in Halle
Im Nahost-Konflikt im Mai 2021 wurde auch in Bayern vermehrt gegen Israel demonstriert. Häufig verbirgt sich dahinter aber Antisemitismus - der deshalb so perfide ist, weil das Wort "Jude" gar nicht mehr vorkommt. Eine neue Broschüre will aufklären.

Diakoniedorf

Agnus-Rinder auf der Weide
Das Edelfleisch der Agnus-Rinder, die im Diakoniedorf Herzogsägmühle auf der Weide stehen wird teuer verkauft. Aber nicht an die Bewohner des Diakoniedorfs. Direktor Wilfried Knorr erklärt, warum.

Rosenheim

Superleicht und günstig: Eigentlich werden aus Carbon teure Fahrräder oder Sportwagen gebaut. Die Rosenheimer Studentin Anna-Lena Rotter hatte eine andere Idee: Sie baute im Rahmen ihres Maschinenbaustudiums eine Posaune. Selbst Musikprofis sind vom Ergebnis begeistert.

TV-Tipp: "Grüß Gott Oberfranken"

"Grüß Gott Oberfranken!" zeigt dieses Mal die bewegendsten Geschichten aus dem letzten Jahr über Menschen, die uns tief beeindruckt haben: Die Eltern von Sternenkindern, die große Liebe zweier Menschen, die die deutsch-deutsche Grenze nicht trennen konnte, ein Israeli auf den Spuren jüdischen Lebens in Deutschland und eine Pfarrerin, die auf dem Dorf ein idyllisches Zuhause gefunden hat.

Jura-Professor über 2G-Regel

Corona
Wer eine Impfung gegen das Coronavirus ablehne, sagt der Grundrechtsexperte Stefan Huster, müsse Nachteile durch die 2G-Regel hinnehmen - und auch für Tests selbst aufkommen. Es sei "nicht einzusehen, dass die Solidargemeinschaft für sie bezahlt".

Minderheitskirchen

Prälat Dr. Martin Dutzmann
Prälat Martin Dutzmann ist neuer Präsident des evangelischen Gustav-Adolf-Werks. Der Bevollmächtigte des Rates der EKD bei der Bundesrepublik Deutschland und der EU wurde mit großer Mehrheit zum Nachfolger von Gabriele Wulz gewählt.

Flüchtlinge

Flüchtlinge
Kurz vor der Wahl sei das Thema Asyl trotz der Situation in Afghanistan in den Hintergrund geraten, kritisiert "Matteo - Kirche und Asyl". Die Forderung des Vereins: Eine Rückkehr zu einer Asylpolitik, "geprägt von humanitären und christlichen Werten".

KZ-Gedenkstätte

Walter Joelsen (r.) 2018 in der Versöhnungskirche in Dachau - am Sonntag wird der 95-Jährige hier wieder beim Gottesdienst dabei sein.
Die neuen Freiwilligen von Aktion Sühnezeichen Friedensdienste (ASF) werden an diesem Sonntag in Dachau bei einem Gottesdienst in der Versöhnungskirche begrüßt. Mit dabei ist ein ganz besonderer Gast: Der 95-jährige NS-Verfolgte und evangelische Pfarrer Walter Joelsen.

Internationaler Friedenstag

Aufgrund der Krise im äthiopischen Tigray werden zahlreiche Familien vertrieben
Kriege und Konflikte stürzen weltweit Millionen Menschen in Not. Die konfliktreichste Region war im vergangenen Jahr die Subsahara. Auf das Leid der Betroffenen und Notwendigkeit von Frieden für die langfristige Entwicklung eines Landes macht "Hoffnungszeichen Sign of Hope e.V." aufmerksam - anlässlich des Internationalen Friedenstages der Vereinten Nationen.

Gesellschaftliche Spaltung

Ein Mann und eine Frau streiten
Auch durch die Auswirkungen der Corona-Pandemie nehmen Solidarität und Toleranz in unserer Gesellschaft ab. Den Soziologen Joost van Loon überrascht das nicht. Im Sonntagsblatt-Gespräch erklärt er, was bei der Kommunikation über die Krise schief gelaufen ist.

Einige wollen Leistungen einschränken

Ein Mann mit Maske hinter einer Glasscheibe
Wer durch eine amtlich angeordnete Quarantäne Verdienstausfälle hat, hat Anspruch auf Entschädigung. Fast 600 Millionen Euro kostete die Länder das in den vergangenen anderthalb Jahren. Manche wollen den Anspruch nun für Ungeimpfte streichen.

Nach Auskunft der Bundesregierung

Geldscheine und ein Taschenrechner
Auf eine Anfrage der Grünen antwortet die Bundesregierung, dass nur wenige Hartz-IV-Empfänger*innen Vermögen verschweigen. Wenn überhaupt zu viel Geld an Leistungsempfänger*innen ausgezahlt wird, hat das meistens andere Gründe.

Jüdische Feste

Schofar
Für jüdische Menschen auf der ganzen Welt beginnt am 6. September 2021 das Jahr 5782. Gefeiert wird bereits am Vorabend mit einem großen Festmahl, bei dem Honig und ein Granatapfel nicht fehlen dürfen. Warum das so ist und was genau am jüdischen Neujahr gefeiert wird, erklären der Münchner Rabbi Steven Langnas und der in der bayerischen Landeshauptstadt lebende israelische Blogger Asaf Erlich.

Kuriose Konfi-Geschichten

Anita Selgrath
Konfirmation in Corona-Zeiten feiern? Das kann ganz schön schwierig sein – Abstände einhalten, Termine verschieben, neue Konzepte für Unterricht und Gottesdienst finden. Dabei mussten Eltern, Konfirmand*innen und Pfarrer*innen auch kuriose Situationen meistern und wurden von der eigenen Kreativität überrascht.

Weltalphabetisierungstag

Eine Schulklasse in Südsudan unter einem Baum
Anlässlich des Weltalphabetisierungstags am 8. September fordert die Menschenrechts- und Hilfsorganisation Hoffnungszeichen | Sign of Hope e.V. mehr Anstrengungen für bessere Bildungschancen im globalen Süden. Was die Corona-Pandemie damit zu tun hat, erklärt Vorstand Reimund Reubelt auch.

Asyl

20 Jahre lang waren westliche Länder in Afghanistan präsent. Nach dem Abzug der US-Truppen hat es 20 Tage gedauert, bis die Taliban wieder die Herrschaft übernommen haben. Das stellt auch in Bayern ehren- und hauptamtliche Integrationshelfer vor ganz neue Herausforderungen. Zum Beispiel in Passau.

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*