Glaube und Religion

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. In diesem Jahr feiert die lateinische und die orthodoxe Christenheit wieder einmal zum gleichen Termin die Auferstehung des Herrn, was nur alle paar Jahre vorkommt. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Orden und Kommunitäten

Die katholischen Orden und evangelischen Kommunitäten kämpfen seit Jahren mit Überalterung und sinkenden Mitgliederzahlen. Am Rande des ökumenischen Ordensfests im Kloster Triefenstein erklären Schwester Scholastika Jurt (52), Generalpriorin der Kongregation der Arenberger Dominikanerinnen in Koblenz sowie Vorstandsmitglied in der Deutschen Ordensobernkonferenz, und Bruder Thomas Dürr (50), Subprior bei der Christusträger Bruderschaft Triefenstein, wie sie sich die Zukunft ihrer Gemeinschaften vorstellen - und was die Kirchen davon lernen können.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Sonntagsblatt-Fastenserie »7+1«

»Jein« - Engel links, Teufel rechts - Entscheidungen.
Unsere Abhängigkeiten – zwölf Schritte der Heilung – lesen Sie hier den Teil 1 der Sonntagsblatt-Fastenserie »7+1«: Am Aschermittwoch beginnt die Fastenzeit. Auch für zahlreiche evangelische Christen haben die sieben Wochen bis Ostern eine besondere Bedeutung. Viele nehmen sich vor, in dieser Zeit auf etwas zu verzichten: Zigaretten oder Alkohol, Süßigkeiten oder Fleisch, den Fernsehapparat oder das Internet. Entscheidend ist dabei, herauszufinden, wovon ich tatsächlich abhängig bin oder zu werden drohe.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Gott auf der Spur

Sandro Botticelli (1445-1510), Mariä Verkündigung, 1481, Detail eines Freskos in der Kirche San Martino alla Scala, Uffizien, Florenz.
Der Advent lädt dazu ein, darüber zu meditieren, wie wir Gott begegnen können. Die Evangelisten Lukas und Matthäus helfen dabei mit ihren wunderbar komponierten Weihnachtsgeschichten. Sie berichten - symbolisch fein verdichtet - von vier Gruppen, die alle das Weihnachtswunder erleben, auch wenn sie auf ganz unterschiedlichen Pfaden zu Gott unterwegs sind.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Barmer Erklärung

Autor
Die Barmer Theologische Erklärung von 1934 soll in die bayerische Kirchenverfassung aufgenommen werden. In einem epd-Gespräch machen Synodalpräsidentin Annekathrin Preidel und Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm deutlich, welche Bedeutung die Erklärung für das Alltagsleben der Menschen heute haben kann. Außerdem erhoffen sie sich von der Erklärung eine geistliche Erneuerung für die Kirche.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Reformationsjubiläum

Autor
502 Gottesdienste, Ausstellungen, Musik- oder andere Events enthält der »Reiseführer 2017« der evangelischen Landeskirche in Bayern. Der Nürnberger Regionalbischof Stefan Ark Nitsche stellte das 268 Seiten starke Werk jetzt in Nürnberg vor.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Lutheraner in den USA

Fromme Tattoos sind ihr Markenzeichen: die US-amerikanische Pfarrerin Nadia Bolz-Weber.
Nach Persönlichkeiten wie Nadia Bolz-Weber sehnen sich viele lutherische Christen aus dem liberalen Lager: Charismatisch, aber nicht evangelikal; Tattoos, rebellischer Look und doch theologisch so ur-lutherisch, wie man es sich kaum »orthodoxer« ausmalen könnte. Jetzt war die US-Pfarrerin und Bestsellerautorin auf Buchpräsentationstour in Europa. Auch in Deutschland wird sie immer populärer. Zum Abschluss ihrer Europareise schaute sie in der Münchner St.-Matthäus-Kirche vorbei.
Share Facebook Twitter Google+ Share