Almabtrieb und Viehscheid in Allgäu und Oberbayern

Pfronten — 
Mit dem Almabtrieb in Bayern endet die Bergsaison. Wenn die Kühe von der Weide in das Tal getrieben werden, kommen viele eigens angereist. Wo Sie den Almabtrieb oder die Viehscheid anschauen können.
Almabtrieb und Viescheid in Bayern
Sennerin und Kühe mit Fuikln

Reich geschmückte Kühe und Blasmusik: Wenn die Kühe im Herbst von der Alm ins Tal getrieben werden, endet der Sommer in den Alpen. Der Almabtrieb oder Viescheid ist ursprüngliches bayerisches Brauchtum. Die Kühe werden mit aufwendig geflochtenem Kopfschmuck versehen, im Dorf wird ein großes Fest gefeiert mit Blasmusik und traditionellen Tänzen. Die Termine für den Almabtrieb liegen regelmäßig zwischen Anfang September und Mitte Oktober. Eine Auswahl der schönsten Ereignisse in Bayern:

Allgäu: Pfronten
Von sieben verschiedenen Almen aus der Umgebung kehren die Kühe beim Pfrontener Viehscheid am 8. September ins Tal zurück. Begleitet von traditioneller Blasmusik werden Kühe und Rinder durch den Ort getrieben und auf dem Scheidplatz feierlich an ihre Besitzer übergeben. Rund um den traditionellen Almabtrieb finden in Pfronten außerdem die »Pfrontar Viehscheid-Däg« statt. Zwei Wochen lang können Gäste den Bauern, Schmieden und Schuhmachern über die Schulter sehen und bei einer Wanderung die Tiere sogar auf der Weide besuchen – auch beim Binden einer Krone für das Kranzrind können Besucher helfen.

Oberbayern: Krün
In der Zugspitzregion wird in Krün der Almabtrieb am 15. September gefeiert. Wenn die Rinder von den Almen des Karwendel-Gebirges geholt werden, warten rund 5.000 Zuschauer auf die geschmückten Tiere. Im Dorf findet ein traditioneller Bauernmarkt statt, bei dem Produkte aus der Region verkauft werden. Danach wird bei einem gemütlichen Fest im Bierzelt und im Freien zu bayerischer Blasmusik gefeiert.

Oberbayern: Ruhpolding
Im malerischen Ort Ruhpolding findet der Almabtrieb Mitte September statt. Auf der Brandler Alm, wo ein Teil der Rinder für den Winter untergebracht ist, lassen Dorfgemeinschaft und Gäste den Tag bei einem traditionellen »Hoagart« mit bayerischer Musik ausklingen.

Oberbayern: Schönau
Vom Nationalpark Berchtesgaden werden die Rinder am 3. Oktober in die Schönau getrieben. Das Besondere an dieser Viehscheid ist der Transport über den Königssee. Die Kühe müssen auf Flößen über den Wasserweg in den Ort gebracht werden. Erst dort werden die Tiere geschmückt. Im Ort gibt es einen Bauernmarkt mit regionalen Produkten und ein großes Fest.

Oberbayern: Achental
In Unterwössen findet am 24. September ein Schafabtrieb statt. Die Tiere werden von der Klein Rechenbergalm nach Unterwössen gebracht. Im Anschluss gibt es eine Bockauktion. Auf dem Bauernmarkt spielt die Musikkapelle Wössen, es gibt Wurstproben vom Alpinen Steinschaf zu probieren und Wollprodukte.

Stichwort: Viehscheid

Der Begriff »Viehscheid« erinnert an altes Brauchtum: Früher wurden die Rinder und Kühe ins Dorf getrieben und dann auf einem Scheidplatz an die jeweiligen Bauern zurückgegeben.

Bei der Viehscheid wird den Kühen ein Kranz um den Hals gelegt. Für den Kopfschmuck der Tiere wird traditionell der Almrausch (Alpenrose) oder Latschenkiefer verwendet, sowie die Silberdistel und Seidenblumen.

Wie eine Sennerin das Jahr auf der Alm erlebt, berichten wir in dieser Reportage.

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema: