Raben sind die Primaten unter den Vögeln

Wenn im Herbst die Blätter von den Bäumen gefallen sind, fallen die schwarzen Krähen besonders auf. Das Krah Krah der großen Singvögel können sie überall hören. Auch wenn sie manchmal etwas unheimlich sind - sie sind ziemlich nützlich und auch richtig intelligent - das sagt der Evolutionsbiologe Josef H. Reichholf. Elke Zimmermann hat mit ihm gesprochen

Der Zoologe und Evolutionsbiologe Josef H. Reichholf hat selbst schon einige Krähen aufgezogen. Er behauptet, die Raben und Krähen sind die Primaten unter den Vögeln.  Dabei haben sie nicht unbedingt einen guten Ruf, die Krähen und Raben. Spätestens wer Alfred Hitchcocks Film „Die Vögel“ gesehen hat, wird ein etwas angespannteres Verhältnis zu ihnen haben. Das ist ungerecht, meint  Josef Reichholf.  Er versucht,  den guten Ruf dieser Vögel überhaupt herzustellen – vielen Menschen sind die großen schwarzen unheimlich – für manche sind sie Totenvögel …

Würden wir Menschen damit aufhören, uns in die Natur einzumischen, dann würde sie sich sehr gut selbst regulieren, sagt der Zoologe und Verhaltensbiologe Josef Reichholf. Aber die Krähen werden einfach so geschossen – sie gehören in der Jägersprache zum Raubzeug.

Tommy hieß die Krähe, die Josef Reichholf als kleines Küken bekam und die nie genau wußte, ob sie sich für einen Menschen oder Menschen für Krähen hielt. Auf jeden Fall hat Tommy ziemlich viel gelernt und gekonnt.

Prof Josef Reichholf, Zoologe, Evolutionsbiologe – er lehrte Naturschutz an der TU München und war Leiter der Wirbeltierabteilung der Zoologischen Staatssammlung

Share Facebook Twitter Google+ Share

Weitere Artikel zum Thema:

efa