Timo Lechner

Redakteur

Ober-, Mittel- oder Unterfranken – wo ist das Zentrum Frankens? Ganz klar im Herzen. So bin ich leidenschaftlicher Franke mit Weitblick über Bezirksgrenzen und auch über jede gedankliche Barriere hinaus. Das muss auch so sein, wenn man Sonntagsblatt-Redakteur in Nürnberg ist. Zur Offenheit gesellt sich Neugierde – wahrscheinlich war ich im früheren Leben mal eine Katze. So hat mich die Neugierde schon während der Schulzeit zum Beruf gebracht. Und die Vernunft, da mir ein Leben als Musiker doch als zu unstet erschien. Der Musik von Rock über Jazz bis Klassik fröne ich aber immer noch – ebenfalls mit Leidenschaft, so wie ich es bereits bei einer Tageszeitung, einem Monatsheft und jetzt eben dem wöchentlich erscheinenden Sonntagsblatt getan habe. Grenzenlos offen, fränkisch ehrlich und mit einem Gespür für verschiedenste Töne – das bin ich!

Das kriegen wir schon (oder fränkisch: Des grich mer scho)
  • Leitung der Regionalredaktion Nürnberg des Sonntagsblattes für Bayern
  • Nachrichten, Reportagen und Termine aus dem Kirchenkreis Nürnberg
  • Artikel aus Kultur, Historie und Gesellschaft für die Mantelredaktion des Sonntagsblattes
  • Beiträge der alle zwei Monate erscheinenden THEMA-Hefte
  • Spezialgebiete: Musik, Film, Literatur, Geschichte, Fotografie

Motorsport & Kirche

Eine starke Truppe mit Witz, Geist und einem Faible für Straße und Motorrad-Touren mit ein bisschen mehr Inhalt: Die »Spirit-Tourer« mit ihrem Leiter Uwe Müller (Dritter von links) vor der Lorenzkirche in Oberasbach.
Autor
Ob Gott mitfährt, wenn Uwe Müller und seine Freunde sich auf die Maschine setzen und auf ihren »Spirit-Touren« über den Asphalt düsen? Nun, zumindest ist den begeisterten Motorradfahrern noch nichts passiert. Und vielleicht liegt das auch daran, dass die Gruppe nie ohne einen Segen fährt und meist ein spirituelles oder religiöses Ziel hat, wenn es ab der Oberasbacher Lorenzkirche wieder losgeht.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Gothic-Szene und christliche Symbole

Neno Knuckle »in Zivil« und auf dem Promo-Bild seiner Band »Erdling«. Der Nürnberger Gitarrist sieht die »Schwarze Szene« eher als modische Gemeinschaft, in den Texten seiner Band nimmt man den Gottes-Begriff aber ernst.
Autor
Schwarze Gestalten, das Gesicht mit Kajalstift dick weiß angemalt, dunkle Augenränder, dazu gerne auch ein Jesus-Kreuz um den Hals oder als Ohrring: Man kennt sie aus der Fußgängerzone oder von Partys, auch wenn die Anhänger der »Schwarzen Szene« gerne unter sich bleiben. Einer ihrer »Helden« ist Gitarrist Neno Knuckle aus Nürnberg, der es mit seiner Band »Erdling« bereits in die Charts geschafft hat.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Luther-Oratorium

Chor für das Luther-Oratorium aus Neustadt an der Aisch.
Autor
Ein Blick auf die Chor-Landkarte des Luther-Oratoriums, das am 18. März in der Münchner Olympiahalle aufgeführt wird, zeigt: Der Kirchenkreis Nürnberg ist mit mehreren Hundert Sängern vertreten. Die kürzeste Anfahrt (knapp anderthalb Stunden) haben dabei die »Thalmäs-Singers« aus Thalmässing, die weiteste »Choralle« aus Neustadt an der Aisch (rund zwei Stunden). Was erwarten sich die Sänger?
Share Facebook Twitter Google+ Share

Luther-Pop-Oratorium

Frank Winkels als Luther bei der Uraufführung des gleichnamigen Pop-Oratoriums von Komponist Dieter Falk und Librettist Michael Kunze.
Das Luther-Pop-Oratorium kommt nach München: Am 18. März gastiert das Mammutwerk von Dieter Falk und Michael Kunze in der Olympiahalle. Bei den 2100 Sängerinnen und Sängern steigt deshalb die Nervosität. Damit alle ihre Einsätze treffen, probt der Riesenchor am Samstag, 4. März, im Gasteig. Das Sonntagsblatt hat sich schon vorher bei den Teilnehmenden umgehört.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Germanisches Nationalmuseum

 Restauratorin Katrin Müller
Autor
Es ist ein bisschen mehr als der viel zitierte »Zahn der Zeit«, der an den sieben Nürnberger Kreuzwegstationen von Adam Kraft aus der Zeit um 1500 genagt hat. Da waren Ruß, Schwermetalle, Kriege und nicht zuletzt Kunstmaler, die im 19. Jahrhundert die Reliefs eher verschlimmbessert haben. Und wenn Steinrestauratorin Katrin Müller heute mit dem Laser im Germanischen Nationalmuseum (GNM) Hand anlegt, dann bleiben ihr oft Staunen und Kopfschütteln.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Kabarettist Oliver Tissot

Kabarettist Oliver Tissot
Autor
Wenn der Wortkünstler Oliver Tissot am Freitag, 17. Februar, wieder bei »Fastnacht in Franken« im Bayerischen Rundfunk den Reigen der Büttenredner eröffnet, dann wird er als Martin Luther nicht nur den Kirchenvertretern die Leviten lesen. Auch die Partei mit dem »C« im Namen kriegt bei seinem Rundumschlag ihr Fett weg. Die Beschäftigung mit dem Reformator hat in dem sich selbst als »areligiös« bezeichnenden Entertainer so einiges ausgelöst.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Fürther Ausstellung zum Gesangsbuch

Marl Martz mit Gesangbuch der Ausstellung in Fürth
Autor
Was macht man mit einem Gesangbuch als Erstes? Man schlägt es auf! Schließlich stehen darin Lieder, Gebete, der Katechismus, die Zehn Gebote und viel mehr. Wer achtet da schon auf die Hülle? Keiner. Das war bis vor dem Ersten Weltkrieg aber anders. Eine Ausstellung im Gemeindehaus der Erlöserkirche in Fürth-Dambach befasst sich jetzt mit diesen »Schatzkästlein«.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Nürnberger Bahnhofsmission

 Reinhilde Meyer, Helmut Schmidt und Marianna Frunze aus der Nürnberger Bahnhofsmission
Autor
Was wäre, würde es die Nürnberger Bahnhofsmission nicht geben? Dann würden viele Scheidungskinder oder Senioren niemanden haben, der sie auf ihren Reisen begleitet, am Bahnsteig würde kaum jemandem beim Um- oder Aussteigen geholfen und zwischen all der Hektik vielleicht gar kein Gebet gesprochen. Und noch viel mehr »nicht«. Erkenntnis eines Nachmittags bei den Helfern mit den blauen Jacken.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Hexenwahn

Einblattdruck zu einer Hexenverbrennung in Derenburg (Grafschaft Reinstein), 1555.
Autor
Hexenverfolgung – das ist nicht einfach ein Thema des »finsteren Mittelalters«, beileibe kein rein katholisches Phänomen, und betraf zudem nicht lediglich Frauen und auch nicht nur in den großen deutschen Städten. Frauen, Männer und sogar Kinder wurden vor allem im 16. und 17. Jahrhundert auch in kleinen fränkischen Dörfern als Zauberer angeklagt, vertrieben und sogar verbrannt. Die Erlanger Autorin Traudl Kleefeld erzählt in ihrem Buch »Wider das Vergessen« davon. Und zeigt auf, dass die einstigen Mechanismen auch heute noch in der Gesellschaft wirken.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Klinikseelsorge

Auf Station: Sandra Streng und Carmen Voit sind ehrenamtliche Klinikseelsorgerinnen am Universitätsklinikum in Erlangen.
Warum einige Patienten des Universitätsklinikums Erlangen den ehrenamtlichen evangelischen Klinikseelsorgerinnen Sandra Streng und Carmen Voit und ihren Kolleginnen Dinge anvertrauen, die sie mit Arzt und Schwester nicht teilen möchten? Darauf wissen die beiden keine Antwort. Vielleicht liegt es am fehlenden weißen Kittel. Oder an der vorhandenen Zeit, die sie für die Patienten mitbringen.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Lebensgeschichten

Die Altenheimseelsorgerinnen Sonja Dietel und Julia Arnold lassen in der Ausstellung »Wenn der Himmel sich öffnet« Bewohner Nürnberger Senioreneinrichtungen eindringliche Geschichten erzählen.
Autor
Dass sie 1945 nur knapp russischen Soldaten entkommen ist, hat die heute 87-jährige Bewohnerin einer Nürnberger Senioreneinrichtung nie vergessen. Eine 84-Jährige berichtet, wie die Begleitung ihres sterbenden Mannes am Sterbebett voll wundersamer Ereignisse war. Ein 60 Jahre alter Multiple-Sklerose-Patient dankt trotz seiner Krankheit Gott, dass seine erwachsene Tochter als Kind doch keinen Tumor hatte. Für alle drei, und noch 15 weitere Senioren, deren Geschichten und Porträts im Mittelpunkt einer Ausstellung im Caritas-Pirckheimer-Haus in Nürnberg stehen, hat sich mindestens einmal im Leben der Himmel geöffnet.
Share Facebook Twitter Google+ Share

Kinowerbung

Autor
Eine rasende Kamerafahrt durch die Stromschnellen, dazu Anna Rohlederer, mit dem Paddel gegen das Wasser kämpfend. »Selbst wenn ich reinfalle, ist doch noch nichts passiert«, sagt die Religionspädagogin in der actiongeladenen Filmsequenz. Die flimmert noch bis Ende Januar über Kinoleinwände. Und wirbt für das evangelische Dekanat Fürth.
Share Facebook Twitter Google+ Share