11.04.2020
Osternacht 2020

Ostern in Corona-Zeiten: Kardinal Marx ruft zu weltweiter Solidarität auf

Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hat mit Blick auf die Corona-Pandemie zu weltweiter Solidarität aufgerufen.
Reinhard Marx im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses.
Der Münchner Erzbischof und Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses.

Der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx hat mit Blick auf die Corona-Pandemie zu weltweiter Solidarität aufgerufen. Die Krise dürfe nicht dazu führen, dass Ungleichheiten und Spannungen "in unseren Ländern und global größer werden", sagte Marx laut Redemanuskript am Samstagabend im Gottesdienst zur Osternacht im Liebfrauendom in München. Mit großer Sorge blicke er auf ärmere Länder ohne solch ein leistungsstarkes Gesundheitssystem wie in Deutschland. Gerade jetzt dürfe nicht jeder nur an sich denken, sondern müsse "offen sein für das, was in der ganzen Welt geschieht", erläuterte Marx.

Auftrag der Christen sei es, hinzugehen zu Kranken und Schwachen. Dies gelte auch für die Politik - und Kirche müsse diese Perspektive dort anmahnen.

Gerade in der Corona-Pandemie spüre man: "Wir sind eine Weltgemeinschaft, wir können uns nicht nationalistisch gegeneinander stellen." Man brauche den Sinn dafür, dass die eine Menschheitsfamilie zusammengehöre, "dass sie solidarisch verbunden ist", erläuterte der Münchner Erzbischof: "Jesus ist nicht nur für die Katholiken gestorben, für die Protestanten oder für die Orthodoxen." Er sei für alle Menschen gestorben - und auferstanden, betonte der Kardinal.

Der Gottesdienst im Liebfrauendom wurde - wie alle anderen Gottesdienste dieser Tage auch - nicht öffentlich gefeiert, dafür aber per Livestream ins Internet übertragen.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Religiöse Feiertage

Hans Leonhard Schäufelein, Abendmahl, 1515, Ulmer Münster.
Nicht Weihnachten, sondern Ostern ist das höchste Fest der Christenheit. Aber wie berechnet sich eigentlich der Ostertermin? Warum finden - wie zuletzt im Jahr 2019 - das jüdische Pessach und Ostern selten, aber immer wieder gleichzeitig statt? Und warum schert die orthodoxe Christenheit genau dann immer aus einem gemeinsamen Ostertermin aus? Ein Streifzug durch die verzwickte österliche Kalendergeschichte.