Leute und Panorama

Deutsch-israelische Freundschaft

Am 23. April feiern die deutschen Brauer ihren "Tag des Bieres". Denn am 23. April 1516 wurde das bayerische Reinheitsgebot proklamiert, das in der ganzen Welt bekannt ist. Ein sehr spezielles Bier wird zurzeit in München gebraut: eigens zur Feier des 70. Geburtstags des Staates Israel. Das Besondere an dem Bier ist seine Geschmacksnote, dass es dem deutschen Reinheitsgebot (nicht ganz) entspricht - und natürlich, dass es Bayern und Israelis miteinander verbindet.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Interreligiöser Dialog

Thomas Amberg, Leiter der »Brücke« in Nürnberg, genießt seinen türkischen Tee auf einem orientalischen Sofa und syrischem Inventar.
Autor
Der Pfarrer und Islamwissenschaftler Thomas Amberg leitet die "Brücke" als Einrichtung der bayerischen Landeskirche in Nürnberg. Die "Brücke" (türkisch "Köprü") ist ein einzigartiger Lernort der christlich-muslimischen Bildungsarbeit. Und nach 25 Jahren werden die geistlichen Reisen, auf die sich Christen und Muslime begeben, immer bunter. Wohin diese führen sollen, weiß Reiseleiter Thomas Amberg.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Dschagga-Mission

Schwerpunktthema der Frühjahrssynode in Schwabach ist "Mission". In der Vergangenheit waren es europäische Geistliche, die in der ganzen Welt als Missionare unterwegs waren. Einer von ihnen ist Bruno Gutmann. In Tansania hat er bei den Dschaggas gelebt. Sein Urenkel Tillmann Prüfer hat sich auf eine Spurensuche begeben.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Attentat auf Rudi Dutschke

Rudi Dutschke - Fahrrad und Aktentasche am Tatort des Attentats vom 11. April 1968.
Autor
Rudi Dutschke war eine Ikone der Studentenbewegung 1968. Am 11. April vor 50 Jahren schoss der junge Hilfsarbeiter Josef Bachmann vor dem Büro des Sozialistischen Deutschen Studentenbunds in Berlin auf Dutschke und verletzte ihn schwer. Dutschke gilt als Revolutionär und Radikalsozialist. Aber er war auch ein zutiefst gläubiger Christ.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Märchen aus 1001 Land

Autor
Es war einmal vor langer, langer Zeit… na erinnern Sie sich? An Rotkäppchen. Hänsel und Gretel. Aschenputtel. Frau Holle. Phantastische Märchen wie diese, erzählt man sich überall auf der Welt. Das verbindet uns alle. Dachten sich zwei Frauen in Nürnberg – und haben sie in ihrem besonderen Buchprojekt „Märchen aus 1001 Land“ zusammengetragen, die mit ganz unterschiedlichen Frauen nach Nürnberg gekommen sind. Welch‘ eine Bereicherung – findet Annette Link.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

100. Todestag

Johann Friedrich Hessing
Er war Schreiner und Orgelbauer - seine Leidenschaft galt aber der Orthopädie: Der Laienmediziner Johann Friedrich Hessing entwickelte bis heute verwendete orthopädische Geräte und baute nebenbei das Rothenburger Wildbad. Am 16. März vor 100 Jahren starb der Tausendsassa.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Tag der seltenen Krankheiten

Folker Quack und Brigitte Hardt sind die Eltern von Dario. Der leidet an der sehr seltenen Krankheit Tay-Sachs/Sandhoff. Diese Krankheit ist so selten, dass es eine ganze Weile gedauert hat, bis Sie eine sichere Prognose hatten. Zum Tag der seltenen Krankheiten. Es gibt 8000 seltene Erkrankungen - der 29.2. (28.2.) ist der Tag der seltenen Krankheiten
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weiße Rose

Jetzt sind es fast 75 Jahre her, seit Hans und Sophie Scholl hingerichtet wurden. Sie hatten beschlossen, nicht weiter den Mund zu halten. Sie hatten den Mut, ein Ende des Kriegswahnsinns zu fordern und hatten auch Vorstellungen von einem neuen Staat. Das wurde zu ihrem Verhängnis. Aber heute noch können wir von ihnen lernen.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Diakonie in Mittelfranken

ALMA Weißenburg
Autor
Eine gute halbe Stunde lang wartet Eva Neuner vor dem Schnellimbiss auf die 14-Jährige, die bei ALMA, der Weißenburger Beratungsstelle für Betroffene von sexualisierter Gewalt angerufen hat und sich mit der Sozialpädagogin treffen wollte. Zwei Stunden später ruft sie dann an und erklärt „Ich war da, wollte Sie aber erst mal aus der Ferne betrachten. Was ich zuhause erlebt habe, kann ich nicht einfach so jemandem anvertrauen.“
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Bevölkerungsstatistik

In Bayern kommen wieder mehr Kinder zur Welt. Mit den aktuellsten Zahlen - nämlich von 2016 - konnte das Statistische Landesamt einen Anstieg von 6,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr vermelden. Doch obwohl die Sterberate in diesem Zeitraum wieder zurück gegangen ist, reicht die Differenz noch nicht ganz, um den Rückgang der Bevölkerung zu stoppen.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Bioethik

DNA-Sequenz
Dolly machte in den 1990er Jahren den Anfang: Das Schaf aus Großbritannien war das erste Säugetier, das erfolgreich geklont wurde. Jetzt haben chinesische Forscher Affen geklont. Und schon ist sie wieder da: die Angst, dass demnächst auch das Klonen von Menschen kommt. Was der Münchner Genforscher Eckhard Wolf dazu sagt.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Asylbewerber abgelehnt

Reza H war wohl beim jüngsten Abschiebeflug nach Afghanistan an Bord. Die Regensburger Rechtsanwältin Margal Noruzi sagte dem Evangelischen Pressedienst (epd), sie habe bis zuletzt vergeblich versucht, die Abschiebung von Reza H. zu verhindern. Der 20-Jährige ist nach Angaben seiner Unterstützer auf einem Auge blind und hat eine schwere Angststörung.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Pilgerreise nach Jerusalem

Unterwegs im Südosten der Türkei Richtung Syrien: David Britsch (Schatten) wollte nach Jerusalem pilgern.
David Britsch (55) pilgerte im November 2016 von Schwerin aus los. Als gläubiger Christ wollte er zu Fuß nach Jerusalem laufen. Doch in der Türkei wurde er festgenommen und saß über neun Monate in Abschiebehaft. Das Gebet gab ihm in dieser Zeit Kraft. Zuerst war sein Schicksal der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt. Im Dezember kam er frei und ist jetzt wieder zurück in Deutschland. Im Interview mit Markus Kowalski spricht David Britsch ausführlich über diese Zeit und wie er sich vom deutschen Staat alleingelassen fühlte.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share