7.04.2020
Kirche

Gemeinsame Videobotschaft zur Karwoche von Bedford-Strohm und Marx

Bayerns Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm und der Münchner Erzbischof Kardinal Reinhard Marx haben sich in einer gemeinsamen Videobotschaft zu Beginn der Karwoche zu Wort gemeldet.
Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx
Heinrich Bedford-Strohm und Reinhard Marx im Goldenen Saal des Augsburger Rathauses.

Trotz der ungewohnten Bedingungen wegen der Corona-Pandemie stehe am Beginn der Karwoche die Zuversicht, sagte Marx am Montag laut gemeinsamer Mitteilung von Landeskirche und Erzbistum: "Wir hoffen, dass am Ende der Woche das Hallelujah, die große Lobpreisung" als Beweis dafür zu hören sei, "dass Gott stärker ist als der Tod, dass die Liebe stärker ist als der Hass und dass wir eine Hoffnung haben".

"Kraftquellen unseres Glaubens neu entdecken"

Bedford-Strohm, der auch Ratsvorsitzender der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) ist, wies auf die "schweren Tage, durch die wir jetzt gehen", hin. Dabei sei es nötig, die "Kraftquellen unseres Glaubens immer wieder neu" zu entdecken.

Er erinnerte an Länder wie Italien und Spanien, die von der Pandemie bisher am stärksten getroffen wurden: "Wir sehen Särge, die auf Laster gebracht und weggefahren werden. Diese Bilder gehen uns nahe, und wir wissen nicht, was kommt."

Parallelen zur Karwoche

Er verwies auf die Parallelen zur Karwoche: "Das Leiden Jesu Christi ist jetzt unser Leiden. Und wir wissen, dass Gott uns nahe ist."

Wegen der geltenden Sicherheitsvorgaben waren die beiden Bischöfe aus ihren Amtsitzen live in einer Videokonferenz zusammengeschaltet. Eine Aufzeichnung des Gesprächs findet sich auf den Internetseiten des Erzbistums und der Landeskirche sowie in sozialen Medien.

Am Ende des Videos laden Bedford-Strohm und Marx die Zuschauer in ökumenischer Gemeinschaft zum gemeinsamen Vaterunser ein und spendeten gemeinsam den Segen. 

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Karfreitag & Ostern 2020

Hoffnung aus dem Osterei Herzogenaurach 2020
Mit dem Palmsonntag begann für Christinnen und Christen die wohl ungewöhnlichste Karwoche ihres Lebens: Eine ohne Kirche. Das ist für viele fast wie Weihnachten ohne Christmette. Doch die Gemeinden laufen in der Corona-Krise zur Höchstform auf und haben eine Menge Ideen für dieses alternative Osterfest - sowohl digital, als auch offline.

Elisabeth Hann von Weyhern und Stefan Ark Nitsche

Autor
Zum Osterfest 2020, das unter dem Zeichen der Corona-Krise steht und das nicht wie herkömmlich in Gottesdiensten gefeiert werden kann, wenden sich die Nürnberger Regionalbischöfe Elisabeth Hann von Weyhern und Stefan Ark Nitsche in einem persönlichen Schreiben an die Gemeinden.