Nürnberg (epd). Mitglieder der Diakonie, wie etwa Kirchengemeinden, Einrichtungen oder Vereine, können sich ab Februar wieder um einen Preis beim Diakonie-Wettbewerb Bayern bewerben. In diesem Jahr würden unter dem Motto "Wir lieben Nachbarschaft" ehrenamtliche Projekte gesucht, die in die Nachbarschaft hineinwirken, innovativ sind und nachweislich erfolgreich arbeiten, teilte die Diakonie Bayern am Montag in Nürnberg mit. Die Bewerbungsfrist beginnt am 1. Februar und endet am 31. Mai. Vergeben werden drei Preise im Gesamtwert von 7.500 Euro.

Bewerben können sich etwa Ehrenamtliche, die in Kirchengemeinden Menschen im Alter oder mit eingeschränkter Mobilität durch Fahr- und Botendienste helfen, sie besuchen oder betreuen. Auch ehrenamtliche Nachbarschaftsinitiativen, die für Bewohner eines Stadtteils etwa virtuelle Kontaktnetzwerke oder Tauschbörsen anbieten, kommen für den Diakonie-Wettbewerb infrage. Gesucht werden auch Projekte, die den ländlichen Raum durch zukunftsweisende neue Ehrenamtsmodelle stärken.

Eine Jury aus dem Kreis der Organisatoren und externen Experten wird im Sommer über die Preisvergabe entscheiden. Die Auszeichnungen sollen im Rahmen der Mitgliederversammlung des Diakonischen Werks Bayern am 7. November 2023 in Nürnberg übergeben werden. Der erste Preis ist mit 4.000 Euro dotiert, der zweite mit 2.000 und der dritte mit 1.500 Euro.