Trauerfall
Der frühere evangelische Oberkirchenrat Gerhard Grethlein ist tot. Er sei am 20. Juli im Alter von 96 Jahren in Erlangen gestorben, teilte die bayerische Landeskirche mit.
Eine Kerze zum Gedenken
Eine Kerze zum Gedenken.

Der frühere evangelische Oberkirchenrat Gerhard Grethlein ist tot. Er sei am 20. Juli im Alter von 96 Jahren in Erlangen gestorben, teilte die bayerische Landeskirche mit. Von 1967 bis 1987 war Grethlein Mitglied des Landeskirchenrats und stellvertretender Leiter des Landeskirchenamts in München.

Jurist Gerhard Grethlein

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm sagte, dass Grethlein seine hohe juristische Fachkompetenz in den Dienst seiner Kirche gestellt und viele wichtige Projekte angestoßen habe. Aus seinem Wirken sei viel Segen erwachsen. "Wir nehmen Abschied von ihm in Trauer, aber auch mit großer Dankbarkeit."

Grethlein war gebürtiger Erlanger und wurde nach seinem Jurastudium Staatsanwalt und Richter. 1967 wurde er zum Oberkirchenrat berufen und trat in den kirchlichen Dienst ein, wo er bis zu seinem Ruhestand Ende 1986 blieb. Schwerpunkte seiner Arbeit waren laut Landeskirche das kirchliche Dienst- und Arbeitsrecht, Personal- und Stellenplanung.

Von 1987 bis Ende 1995 war Grethlein Mitglied des früheren bayerischen Senats, der zweiten Kammer neben dem Landtag. Für seine Verdienste wurde er 1981 mit dem bayerischen Verdienstorden und 1994 mit dem Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Grethlein soll am 10. August in Erlangen beerdigt werden.

Weitere Artikel zum Thema:

„Sonntags“ – Der kompakte Überblick

Starten Sie mit unserem Newsletter in die Woche.

 
Mit Ihrer Registrierung nehmen Sie die Datenschutzbestimmungen zur Kenntnis.*