27.04.2018
Judenhass

Von "Kippa Colonia" bis "Berlin trägt Kippa": In mehreren deutschen Städten gab es Ende April 2018 Solidaritätsaktionen für jüdische Bürger. Anlass waren der Echo-Skandal um die Rapper Kollegah und Farid Bang unddie Häufung antisemitischer Übergriffe - zuletzt auf zwei Männer mit Kippa in Berlin. Doch was ist eigentlich Antisemitismus? Ein Überblick.
Hinter »Israelkritik« oder der »BDS«-Bewegung verbirgt sich heutiger Antisemitismus (Demonstranten in Australien, 2010).
Hinter »Israelkritik« oder der »BDS«-Bewegung verbirgt sich heutiger Antisemitismus (Demonstranten in Australien, 2010).


"Antisemitismus ist eine bestimmte Wahrnehmung von Juden, die sich als Hass gegenüber Juden ausdrücken kann. Der Antisemitismus richtet sich in Wort oder Tat gegen jüdische oder nicht-jüdische Einzelpersonen und/oder deren Eigentum, sowie gegen jüdische Gemeindeinstitutionen oder religiöse Einrichtungen", heißt es einer Arbeitsdefinition, die das Bundeskabinett im September vergangenen Jahres angenommen hat. Zwar ist diese rechtlich nicht bindend, sie soll aber eine Hilfe für staatliche Stellen sein, Erscheinungsformen von Judenfeindlichkeit einzuordnen.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl antisemitischer Straftaten in Deutschland laut Bundesinnenministerium auf mindestens 1495. 2016 lag die Zahl bei knapp 1400, im Jahr davor bei rund 1250. Zuletzt löste ein gewaltsamer Übergriff auf zwei Kippa tragende Männer in Berlin-Prenzlauer Berg bundesweit Empörung aus.

Anders als Rassismus, der sich aus überzogenen Vorurteilen speist, haben antisemitische Stereotype laut Forschung keinerlei Realitätsbezug. Judenfeindschaft ist demnach ein kulturell verankertes Glaubenssystem: Antisemiten sind fest davon überzeugt, dass Juden das Übel der Welt sind. Auch Israel, das dabei als jüdisches Kollektiv verstanden wird, kann Ziel solcher Angriffe sein. Antisemitismus erklärt und deutet auf einfache Weise komplexe, teil widersprüchliche Zusammenhänge. Die Ressentiments finden sich - bewusst oder unbewusst - Forschern zufolge in jedem Milieu und in nahezu jeder politischen und religiösen Ideologie.

 

Christlicher Antijudaismus

Im Mittelalter ging die Judenfeindschaft auf das Christentum zurück, das Juden als Ketzer sah, weil sie nicht an Jesus als den Messias glaubten. Auch der Reformator Martin Luther (1483-1546) wollte die Juden missionieren - als dies nicht gelang, schlug seine Haltung in blanke Ablehnung um. Christen bezichtigten Juden, Christus getötet zu haben, Brunnen zu vergiften und christliche Kinder zu schlachten. In ganz Europa wurden Juden politisch und ökonomisch diskriminiert. Sie wurden aus Städten vertrieben, es gab Pogrome und Schauprozesse. Juden war es untersagt, Handwerksberufe auszuüben, ihnen blieben das Zinsgeschäft und der Handel. Dies wiederum brachte ihnen den Vorwurf der Wucherei ein.

 

Judenverbrennung nach angeblicher Hostienschändung in Deggendorf: Illustration aus der Nürnberger Weltchronik des Hartmann Schedel (Michael Wolgemut / Wilhelm Pleydenwurff, 1493).
Judenverbrennung nach angeblicher Hostienschändung in Deggendorf: Illustration aus der Nürnberger Weltchronik des Hartmann Schedel (Michael Wolgemut / Wilhelm Pleydenwurff, 1493).

Antisemitismus im 19. und 20. Jahrhundert

Der moderne Antisemitismus sieht Juden als Mitglieder einer eigenen "Rasse" oder "Gegenrasse" im Gegensatz zu einer "ursprünglichen" Nation. Juden stehen für den sich rasant entwickelnden Kapitalismus, den die Gesellschaft bewältigen muss. Im Nationalsozialismus verfolgten die Deutschen einen Wahn, der Juden zu Feinden des "deutschen Volkes" machte und eine allgegenwärtige jüdische Weltverschwörung imaginierte. Juden wurden systematisch diskriminiert und vertrieben. Insgesamt ermordeten die Nationalsozialisten und ihre Helfer sechs Millionen europäische Juden.

 

Antisemitismus nach und trotz Auschwitz

Nach dem Massenmord an den Juden setzte im postfaschistischen Deutschland eine Täter-Opfer-Umkehr ein. Aus Schuld- und Schamgefühlen wurde die Verantwortung am Holocaust verdrängt. Weil sich Antisemitismus nun nicht mehr offen äußern ließ ohne auf ein Tabu zu treffen, wurden Juden nun selbst schuld verantwortlich gemacht für ihre Vernichtung - weil sie als Partisanen gegen das nationalsozialistische Deutschland gekämpft hatten oder als Überlebende Zeugnis ablegen konnten vom millionenfachen Mord. Immer öfter ist von der "Auschwitzkeule" die Rede: Demnach instrumentalisierten jüdische oder israelische Interessengruppen das Gedenken an die Schoah für ihre Zwecke. Codewörter wie "Rothschilds" oder "Goldman Sachs" stehen für eine angebliche jüdische Weltverschwörung und werden als Chiffren verwendet.

 

Antizionismus und Israel-Hass

Auch Israel kann im Fokus antisemitischer Angriffe stehen. Wurden vormals die Juden gehasst, ist es heute Israel als das wichtigste Symbol jüdischen Lebens. Kritik an Israel ist allein nicht antisemitisch. Der "3D-Test" von Natan Scharanski kann eine Orientierung bieten, um zu beurteilen, ob sich eine Kritik judenfeindlicher Stereotype bedient: Wenn Israel dämonisiert oder delegitimiert wird oder Doppelstandards bei der Bewertung seiner Politik angelegt werden, handelt es sich demnach um Antisemitismus. Das ist zum Beispiel der Fall, wenn Israel mit Nazi-Deutschland verglichen oder sein Existenzrecht infrage gestellt wird. Immer wieder steht auch die BDS-Bewegung (Boycott, Divestment, Sanctions) in der Kritik, antisemitische Hetze zu verbreiten. Sie will Israel wirtschaftlich, kulturell sowie politisch isolieren und dadurch, so Kritiker, nachhaltig und existenziell schaden.

 

Muslimischer Antisemitismus

Seit Europa verstärkt Einwanderer aufnimmt aus mehrheitlich muslimisch geprägten Ländern, hat sich auch die Diskussion um den importierten, islamisch-arabisch geprägten Antisemitismus verstärkt. In Ländern wie Syrien, dem Iran oder dem Irak gehört Israel-Hetze und Judenfeindschaft zum Alltag. Wenn wie im Dezember in Berlin Israel-Fahnen vor dem Brandenburger Tor brennen, werden Befürchtungen laut, dass sich Konflikte im Nahen Osten auf Europa verlagern und das Zusammenleben bedrohen könnten.

 

Kollegah, München 2015, und Häftlinge in Auschwitz-Birkenau
Der Rapper Kollegah auf einem Konzert 2015 - Porträts von Häftlingen des Konzentrationslagers Auschwitz-Birkenau.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share

Weitere Artikel zum Thema:

Jahrespressekonferenz

Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm
Der bayerische evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm zeigt sich besorgt über einen stärkerwerdenden Rassismus und Antisemitismus in Deutschland. Hier müssten Christen laut werden, es brauche eine neue geistliche Grundhaltung, forderte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Donnerstag bei seiner Jahrespressekonferenz im Münchner Presseclub. Er kritisierte, dass Haltungen wieder salonfähig würden, die längst als überwunden gegolten hätten.
ShareFacebookTwitterGoogle+Share
Sonntagsblatt