2.11.2019
Tansania

Amnesty und Human Rights Watch: Unabhängiger Journalismus in Tansania wird erstickt

Menschenrechtsorganisationen kritisieren Drohungen, Razzien und Verhaftungen bei unabhängigen Medien in Tansania.
Tansania
Blick auf eine Straße in Tansania.

Der tansanische Präsident John Magufuli hat laut Menschenrechtlern die Presse- und Meinungsfreiheit in seinem Land stark eingeschränkt. Seit seinem Amtsantritt im Jahr 2015 habe seine Regierung eine Reihe repressiver Gesetze erlassen, um gegen Journalisten, Nichtregierungsorganisationen und Oppositionsparteien vorzugehen, erklärten Amnesty International und Human Rights Watch in Daressalam als Ergebnis zweier unabhängiger Studien.

Ein Jahr vor den Präsidentschafts- und Parlamentswahlen hätten Drohungen, Razzien und Verhaftungen den unabhängigen Journalismus in Tansania erstickt. "Die Regierung muss unverzüglich und bedingungslos alle Anklagen gegen Journalisten und Politiker fallenlassen, die lediglich wegen der Ausübung ihres Rechts auf freie Meinungsäußerung und Vereinigungsfreiheit erhoben wurden", forderten die Menschenrechtler. Insgesamt wurden für die beiden Studien 148 Journalisten, Anwälte, Aktivisten, Regierungsmitarbeiter und Diplomaten interviewt sowie Gesetze und Gerichtsbeschlüsse ausgewertet.

Den Studien zufolge geht die Regierung mit Gesetzen und Zensur gegen kritische Journalistinnen und Journalisten vor.

Zum Beispiel hätten die Behörden ein Cyberkriminalitätsgesetz von 2015 genutzt, um Medienschaffende wegen ihrer Äußerungen in sozialen Netzwerken anzuklagen. In mindestens fünf Zeitungen seien Artikel zensiert worden. Im Sommer machte die Verhaftung des investigativen Journalisten Erick Kabendera Schlagzeilen, dem offiziell Organisierte Kriminalität, Steuerhinterziehung und Geldwäsche vorgeworfen werden.

Zudem habe die "Kommission für Wissenschaft und Technologie" 2018 die Veröffentlichung einer Studie verhindert, die zu dem Schluss kam, dass die Zustimmungswerte für Magufuli stark gesunken seien. Die rückschrittliche Politik der Regierung habe Medien eingeschüchtert und Angst in der Zivilgesellschaft gesät, erklärte der Afrika-Wissenschaftler von Human Rights Watch, Oryem Nyeko. Auch Politiker und nichtstaatliche Organisationen sind den Menschenrechtlern zufolge seit dem Amtsantritt Magufulis unter Beschuss.

Tansania

Die beiden Studien wurden unabhängig voneinander gemacht, kommen aber zum gleichen Ergebnis.

Hier ist der Link zur Studie von Amnesty: "The price we pay: Targeted for dissent by the Tanzanian State

Und hier ist der Link zur Studie von Human Rights Watch: "As long as I am quiet, I am safe: Threats to Independent Media and Civil Society in Tanzania”.

ShareFacebookTwitterShare

Weitere Artikel zum Thema:

Doku "Sing it loud"

»Ein feste Burg«: der Kanaani-Jugendchor aus Arusha, Tansania.
Mehr als 1.500 Chöre kommen jedes Jahr zum Sing-Festival der Evangelisch-Lutherischen Kirche Tansanias (ELKT) zusammen. Unvorstellbar für kirchenferne Deutsche wie die Filmemacherin Julia Irene Peters, die eher zufällig bei einem Tansania-Besuch von dem Wettstreit hörte – und einen Film über die singenden Lutheraner drehte, der nun im Kino zu sehen ist.

Tanzanian marriages

Hochzeit Paar schwarz weiß Strand
In Tansania werden nur die Menschen zur Hochzeit eingeladen, die im Vorfeld ihren Anteil bezahlen. Wer mit 150 Gästen feiert, heiratet wirklich im allerengsten Kreis. Und bei manchen ostafrikanischen Stämmen gilt: Je heller die Hautfarbe der Braut ist, desto mehr Kühe bekommen ihre Eltern von der Familie des Bräutigams. Medienstipendiatin Irene Mbakilwa erzählt hier auf Englisch, wie eine Eheschließung in ihrer Heimat funktioniert.